Besuch in Peking

Theresa May beschwört "goldene Ära" mit China

+
Xi Jinping begrüßt die britische Premierministerin Theresa May im Diaoyutai State Guest House. Foto: Stefan Rousseau

Getrieben vom Brexit wirbt die britische Premierministerin Theresa May für engere Bande zwischen London und Peking. Doch bei einigen strittigen China-Themen ist sie ganz auf der Linie Brüssels.

Peking (dpa) - Die britische Premierministerin May hat sich für eine engere Zusammenarbeit mit China ausgesprochen. Bei einem Treffen mit Chinas Präsident Xi Jinping beschwor May eine "goldene Ära" in den Beziehungen und hoffte, dass beide Seiten ihre strategische Partnerschaft "weiter vorantreiben" werden.

Es gebe viele Probleme auf der Welt, an deren Lösung beide Länder gemeinsam arbeiten könnten. Xi Jinping rief seine Besucherin dazu auf, gemeinsam an "gesunden und beständigen" Beziehungen zu arbeiten. 

Den Handelsteil ihrer Reise nannte May gegenüber Xi Jinping "sehr erfolgreich". Nach britischen Regierungsangaben unterzeichneten chinesische und britische Firmen Verträge in einem Umfang von neun Milliarden Pfund (etwa 10,3 Milliarden Euro), darunter Abkommen in der Luftfahrt, im Energiesektor und der Landwirtschaft. 

Zum Auftakt ihrer dreitägigen Visite war May am Mittwoch mit dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang zusammengekommen. Vor dem Hintergrund des geplanten Ausstiegs Großbritanniens aus der Europäischen Union sprach sich May für einen Ausbau der Wirtschaftskooperation mit China aus. Es gebe "vieles, was im Handelsbereich gemacht werden kann", sagte May bei dem Treffen. 

Li Keqiang sagte, die Kooperation der beiden Länder werde "neue Früchte tragen". Die britische Entscheidung, die EU zu verlassen, mache für die bilateralen Beziehungen keinen Unterschied. 

Auch Menschenrechtsfragen sowie die Lage in der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong, wo Peking einen härteren Kurs gegen demokratische Aktivisten fährt, brachte sie bei ihrem Besuch zur Sprache. May wird von einer großen Wirtschaftsdelegation mit rund 50 Unternehmensführern begleitet. Nach ihrem Treffen mit Xi Jinping reist die Premierministerin weiter nach Shanghai, wo sie am Freitag auf einem Wirtschaftsforum sprechen soll. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Der Kampf gegen Rechts müsse Priorität haben in Deutschland - das erwartet SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil von allen politischen Akteuren und den Sicherheitsbehörden.
Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Linke, SPD, Grüne und CDU debattieren weiter über die Regierungskrise in Thüringen. Jetzt gibt es Fortschritte - auch in puncto Neuwahlen.
Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Im Iran steht eine Wahl an: Am 21. Februar wählt das Volk ein neues Parlament. Doch es dürfen nur Kandidaten antreten, die die Zustimmung der Führung haben. So rückt ein …
Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Ein Parteitagsbeschluss verbietet der CDU eine Zusammenarbeit mit der Linken. Doch nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum …
Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.