Sieben Menschen in London getötet

Nach Terroranschlag: Regierung kündigt harten Anti-Terror-Kurs an

+
Aufmerksam: Die Einheiten sind auf der Jagd nach den Hintermännern.

Am Tag nach dem Terroranschlag in London meldet sich Premierministerin Theresa May zu Wort. Die Polizei nimmt mehrere mögliche Hintermänner fest. Auch Deutsche sind unter den Opfern.

Update vom 20. Juni 2017: In Brüssel hat es am Abend eine Explosion am Hauptbahnhof gegeben. Angeblich schoss die Polizei einen Mann mit Sprengstoffgürtel nieder.

London - Nach einem Terroranschlag in London mit mindestens sieben Toten hat die britische Premierministerin Theresa May dem radikalen Islamismus den Kampf angesagt. Sie wolle diese extreme Strömung in der britischen Gesellschaft „ausrotten“, kündigte die Regierungschefin am Sonntag - wenige Tage vor der Parlamentswahl - an. „Jetzt reicht's.“ Die Polizei nahm in der Hauptstadt 14 Menschen fest, die sie mit dem Anschlag in Verbindung bringt.

Drei Angreifer waren am Samstagabend am Tatort im Herzen Londons erschossen worden, nachdem sie Menschen mit einem Lieferwagen und langen Messern attackiert hatten. Die Polizei geht davon aus, dass es keine weiteren Attentäter vor Ort gab. Das Verbrechen trägt die Handschrift des Islamischen Staats (IS). Unter den rund 50 Verletzten sind auch zwei Deutsche, wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Dresden sagte. Ein Kanadier und ein Franzose sollen zu den Todesopfern zählen.

In unserem Ticker halten wir Sie über alle Entwicklungen auf dem Laufenden

May will an Wahltermin festhalten

In der kommenden Woche wählen die Briten ein neues Parlament. May kündigte an, am Termin festzuhalten. Am Sonntagabend sollte ein Gedenkkonzert im nordenglischen Manchester ein Zeichen gegen Terror setzen - zu Ehren der 22 Opfer, die dort vor zwei Wochen von einem Selbstmordattentäter in den Tod gerissen worden waren.

„Wir können und wir dürfen nicht so tun, als ob alles einfach so weitergehen könnte. Etwas muss sich ändern“, sagte May. Ihre Pläne richten sich nicht nur gegen Terroristen, sondern auch gegen den radikalen Islam. „Wir müssen viel stärker daran arbeiten, ihn zu erkennen und ihn aus dem öffentlichen Dienst und der Gesellschaft auszurotten.“ Mit dem Begriff „öffentlicher Dienst“ spricht May vermutlich das Schulwesen an. Es gebe „viel zuviel Toleranz für Extremismus in unserem Land“, betonte sie.

Der Tag danach: In London patrouillieren schwerbewaffnete Einsatzkräfte.

Kommunikationswege von Terroristen sollen gestört werden

Internet und Messengerdienste dürften Extremisten keinen Rückzugsort mehr bieten. Vielmehr müsse besser überwacht und reguliert werden, um die Kommunikationswege von Terroristen zu stören. Dazu brauche es internationale Vereinbarungen, sagte die Regierungschefin.

Der Anschlag begann am späten Samstagabend auf der London Bridge und ging auf dem nahe gelegenen Borough Market weiter, der bei Touristen sehr beliebt ist. Die Terroristen griffen ihre Opfer zuerst mit einem kurz zuvor angemieteten Kleintransporter und dann mit langen Messern an. „Das war wie ein Amoklauf“, zitierte die „BBC“ einen Zeugen. Die Täter seien zu Bars und Restaurants gelaufen und hätten gerufen: „Dies ist für Allah“. Vom Notruf bis zur Erschießung der Angreifer vergingen acht Minuten. Zur Verwicklung der zwölf Festgenommenen gab es zunächst keine Angaben.

Terrorattacken in London: Was wir wissen - und was nicht

22 Tote bei Anschlag vor zwei Wochen

Erst vor knapp zwei Wochen hatte ein Selbstmordattentäter nach einem Konzert des Teenie-Stars Ariana Grande in Manchester mit einer Bombe 22 Menschen in den Tod gerissen. Die Terrorattacke vom Samstag erinnert auch an einen Angriff in London mit sechs Toten am 22. März.

Zu dem jüngsten Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Jedoch verwies die auf dschihadistische Propaganda spezialisierte Site Intelligence Group darauf, dass Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag in ihren Foren und Chat-Kanälen feierten und den IS hinter der Tat vermuteten.

Im Gedenken an die Opfer: Ein Polizist kniet am Tatort.

Wettkampf wird ausgesetzt

Wegen des Anschlags setzten fast alle Parteien ihren Wahlkampf aus, nur die rechtspopulistische Ukip-Partei schloss sich dem nicht an. International löste das Attentat Bestürzung aus.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan sprach von einer „gezielten und feigen Attacke“ auf unschuldige Londoner und Besucher.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich betroffen: „Wir sind heute über alle Grenzen hinweg im Entsetzen und der Trauer vereint.“ Sie telefonierte mit May und sprach dieser ihre Anteilnahme aus.

Bilder: Terrorattacken in London - Großeinsatz der Polizei

De Maizière nennt IS „Mörderbande“

„Das ist keine neue Dimension“, sagte Innenminister de Maizière. Es gebe jetzt zwar eine Häufung in Großbritannien, aber Anschläge mit Autos und Lastwagen seien schon aus Nizza, Berlin und auch aus London bekannt. Sie würden auch „empfohlen“, „von dieser Mörderbande, dem sogenannten Islamischen Staat“.

US-Präsident Donald Trump erntete für eine Twitter-Nachricht zu London viel Kritik: Er war den Londoner Bürgermeister Khan angegangen und hatte dessen Aussage verdreht, wie der Sender CNN hervorhob. „Mindestens sieben tot und 48 verwundet bei einer Terrorattacke, und der Bürgermeister von London sagt, es gibt „keinen Grund, alarmiert zu sein!““, schrieb Trump. „CNN“ zufolge hatte sich Khan mit seiner Äußerung aber auf die Präsenz von Soldaten auf der Straße bezogen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron schrieb auf Twitter, sein Land stehe nach der „neuen Tragödie“ an der Seite Großbritanniens. „Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien.“ In der Nacht zum Montag sollte die Beleuchtung des Eiffelturms zeitweise erlöschen.

Meldet sich zu Wort: US-Präsident Donald Trump twittert zum Terroranschlag.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.