Arbeitsministerium will Regeln

Große Mehrheit für ein verbrieftes Recht auf Heimarbeit

+
Eine Frau arbeitet an einem Laptop im Homeoffice. Foto: Daniel Naupold

Berlin (dpa) - Eine klare Mehrheit der Bürger in Deutschland wünscht sich nach einer Umfrage ein gesetzlich verbrieftes Recht, von zuhause aus arbeiten zu dürfen.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov für das Redaktionsnetzwerk Deutschland befürworteten 68 Prozent der Deutschen entsprechende Pläne des Bundesarbeitsministeriums. 28 Prozent stimmten "voll und ganz" zu, 40 Prozent "eher". Besonders hoch war demnach die Zustimmung unter den 18- bis 24-Jährigen mit 71 Prozent. Unter Frauen war der Wunsch nach einem Recht auf Homeoffice mit 72 Prozent größer als unter Männern (64 Prozent).

Indessen sollen Arbeitnehmer nach Plänen des Bundesarbeitsministeriums bald bessere gesetzliche Regeln für zeitweises Arbeiten von zu Hause aus erhalten. Ein Gesetz mit dem Recht auf Homeoffice solle im Laufe dieses Jahres beschlossen werden, sagte Staatssekretär Björn Böhning dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Wir werden unbürokratische Lösungen finden."

Alle, die zumindest gelegentlich genauso gut von zu Hause aus arbeiten könnten, sollten bessere Möglichkeiten erhalten, das auch zu tun. Zum geplanten Rechtsrahmen gehöre auch, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer miteinander über Modelle der Arbeitszeiterfassung reden. Böhning sagte, es werde eine klare Regelung geben, die das Recht auf mobile Arbeit auf diejenigen Fälle beschränke, "in der Homeoffice im Hinblick auf den Arbeitsmitteleinsatz auch außerhalb des Betriebs wirklich möglich ist".

Laut einer DIW-Studie könnten 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland von zu Hause aus arbeiten. "Nur zwölf Prozent tun das. Wir sind also noch weit entfernt von dem, was tatsächlich möglich ist", sagte Böhning.

Die SPD hatte im Rahmen ihres jüngsten Sozialstaats-Konzepts versprochen: "Wir werden ein Recht auf mobiles Arbeiten und Homeoffice gesetzlich verankern, damit mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von den digitalen Vorteilen profitieren können."

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verena Hartmann verlässt AfD-Bundestagsfraktion und Partei

Da waren es noch 89: Mit Verena Hartmann hat die fünfte AfD-Bundestagsabgeordnete die Fraktion verlassen. Sie ist nicht die erste, die damit ein Zeichen gegen den …
Verena Hartmann verlässt AfD-Bundestagsfraktion und Partei

US-Militärjet in Afghanistan abgestürzt

Erst ist von einer Passagiermaschine die Rede, mehrere Stunden später ist klar: In Afghanistan ist ein Flugzeug des US-Militärs abgestürzt. Die Taliban wollen die …
US-Militärjet in Afghanistan abgestürzt

Söder fordert Reform der Unternehmens- und Erbschaftsteuer

Berlin (dpa) - CSU-Chef Markus Söder hat vor dem Treffen der Koalitionsspitzen eine Reform der Unternehmen- und Erbschaftsteuer gefordert.
Söder fordert Reform der Unternehmens- und Erbschaftsteuer

Trump stellt Netanjahu und Gantz seinen Nahost-Plan vor

Seit Monaten wird auf den Nahost-Plan von US-Präsident Trump gewartet. Nun will Trump den Plan vorstellen - bei einem Auftritt mit Israels Regierungschef Netanjahu. Klar …
Trump stellt Netanjahu und Gantz seinen Nahost-Plan vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.