Umfrage

Große Mehrheit für verbindliches Rüstungsexportgesetz

Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird in Sassnitz auf ein Transportschiff verladen (Archiv). Foto: Stefan Sauer/ZB/dpa
+
Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird in Sassnitz auf ein Transportschiff verladen (Archiv). Foto: Stefan Sauer/ZB/dpa

Berlin (dpa) - Für ein Gesetz gegen Waffenlieferungen an Krieg führende Staaten, in Krisengebiete sowie an Länder außerhalb von EU und Nato sprechen sich einer Umfrage zufolge 70 Prozent der Bürger hierzulande aus.

Dagegen sind 26 Prozent, wie eine repräsentativen Umfrage ergeben hat, die das Meinungsforschungsinstitut Kantar im Auftrag von Greenpeace durchgeführt hat. Die Friedens- und Umweltschutzorganisation stellte die Ergebnisse am Donnerstag vor.

"Eine überwältigende Mehrheit der Bevölkerung hat klare Vorstellungen, an denen sich die Bundesregierung nun orientieren sollte. In Krisen- und Kriegsgebieten weltweit sollen keine deutschen Waffen mehr zum Einsatz kommen. Dafür braucht es ein Rüstungsexportgesetz mit klaren Verboten", sagte Alexander Lurz, Abrüstungsexperte von Greenpeace.

Noch größer ist der Umfrage zufolge die Unterstützung für einen Rüstungsexportstopp an Länder der Jemen-Kriegskoalition, auch unter den Anhängern der Regierungsparteien: 82 Prozent der Unionsanhänger sind dafür. Unter den Anhängern der SPD sind es 99 Prozent.

In der Umfrage wurde auch beleuchtet, wie die Rolle der Parteien wahrgenommen wird. Am entschiedensten setzen sich demnach die Grünen (25 Prozent) gegen Waffenexporte ein, gefolgt von den Linken (22 Prozent). Als treibende Kraft für deutsche Waffenexporte bezeichnen 46 Prozent der Befragten die Unionsparteien. Eine solche treibende Rolle sehen für den Koalitionspartner SPD nur zwei Prozent der Befragten (AfD: 4 Prozent, FDP: 2 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zeitung: US-Präsident zahlte jahrelang kaum Steuern

Donald Trump weist einen Bericht, wonach er jahrelang kaum Steuern zahlte und Hunderte Millionen bald fälliger Schulden hat, als "fake news" zurück. Der ausführliche …
Zeitung: US-Präsident zahlte jahrelang kaum Steuern

Stichwahlen in NRW: „Teilnahme leider ausgeschlossen!“ Wahl-Eklat im Rheinland - Grüne schocken CDU

Die Stichwahlen in NRW bringen einige Überraschungen. Das Bild ist gemischt - doch die Grünen fügen der CDU gleich zwei schmerzhafte Niederlagen zu.
Stichwahlen in NRW: „Teilnahme leider ausgeschlossen!“ Wahl-Eklat im Rheinland - Grüne schocken CDU

Stichwahlen in NRW 2020: Machtwechsel in Düsseldorf - Reker siegt in Köln - Grüne erobern drei OB-Posten

Nach den NRW-Kommunalwahlen folgen in vielen Großstädten am 27. September die Stichwahlen. Vielerorts wird es ein knappes Rennen um das Oberbürgermeister-Amt. Hier gibt …
Stichwahlen in NRW 2020: Machtwechsel in Düsseldorf - Reker siegt in Köln - Grüne erobern drei OB-Posten

CDU-Chefin will mit Vorsitz-Kandidaten Fahrplan besprechen

Zehn Wochen vor dem Parteitag ist die Lage im Machtkampf der CDU unübersichtlich. Nun kommen erstmals seit langem die drei Kandidaten in die Parteizentrale. Es droht …
CDU-Chefin will mit Vorsitz-Kandidaten Fahrplan besprechen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.