„Ein Rohrkrepierer“

Grüne: E-Auto-Prämie kommt nicht bei Käufern an

Berlin - Die Grünen haben vor einem Verpuffen der Anreize für mehr Elektroautos gewarnt. „Die Kaufprämie der Bundesregierung ist ein Rohrkrepierer, weil sie gar nicht bei den Käufern ankommt“, sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer.

„Faktisch kosten E-Autos das Gleiche wie vorher, weil die Prämie bei den Händlern hängenbleibt.“ Das Bundeswirtschaftsministerium antwortete auf eine Grünen-Anfrage, man sei Meldungen nachgegangen, wonach Endkundenpreise für geförderte Elektroautos durch den „Umweltbonus“ kaum gesunken seien. Die Meldungen seien aber „dem Anschein nach nicht repräsentativ“ gewesen.

Das Ministerium erläuterte, dass Autohersteller nur im Direktvertrieb den vorgeschriebenen Eigenanteil an der Prämie direkt in der Rechnung für den Kunden abziehen könnten. „Beim Vertriebsmodell hingegen ist eine Einflussnahme des Herstellers auf die Preissetzung beim Automobilhändler wettbewerbsrechtlich untersagt.“

Die Prämie von insgesamt 4000 Euro für reine E-Autos mit Batterie gibt es für Kunden nur, wenn der Hersteller wie der Staat 2000 Euro davon trägt. Der Hersteller halte die Zusage ein, „sofern er seinen Anteil am Nettolistenpreis abzieht, da er in der Regel keinen direkten Einfluss auf die Händlerpreise hat und Händler frei in der Preisgestaltung sind“, heißt es in der Ministeriumsantwort. Einzelne Händler hätten vorab befristet eigene Preisnachlässe gewährt.

Krischer kritisierte, die Prämie sei „handwerklich versemmelt“. Entweder sei das Rabattsystem der Händler nicht berücksichtigt worden oder die Prämie sei von vornherein einzig als Subvention für die Hersteller angelegt gewesen. Beim zuständigen Bundesamt Bafa gingen bis Ende Oktober knapp 5800 Anträge für eine 4000-Euro-Prämie für reine „Stromer“ ein. In der Antwort von Mitte Oktober argumentiert das Ministerium, für ein aussagekräftiges Zwischenfazit sei es zu früh.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Umfrage: Unzufriedenheit mit neuer Bundesregierung überwiegt
Politik

Umfrage: Unzufriedenheit mit neuer Bundesregierung überwiegt

In Ruhe über alles reden: Bei ihrer ersten Klausur befasst sich die neue Regierung mit dem G7-Vorsitz und der Beschleunigung von Zukunftsinvestitionen. Der Ampel-Start …
Umfrage: Unzufriedenheit mit neuer Bundesregierung überwiegt
Klausur der Ampel-Koalition: Neben Ukraine-Konflikt und Corona geht es auch um Mindestlohn und Kinder
Politik

Klausur der Ampel-Koalition: Neben Ukraine-Konflikt und Corona geht es auch um Mindestlohn und Kinder

Das russische Säbelrasseln und die nächste Corona-Welle rauben der Bundesregierung wohl so manchen Schlaf. Bei der Kabinettsklausur stehen aber auch andere Themen auf …
Klausur der Ampel-Koalition: Neben Ukraine-Konflikt und Corona geht es auch um Mindestlohn und Kinder
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Politik

„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“

US-Präsident Biden wollte im Ukraine-Konflikt seinen Standpunkt gegenüber seinem russischen Kollegen Putin klarstellen. Eine Äußerung sorgt aber für Verwirrung.
„Haben keine andere Wahl“: Bei Blinken-Besuch – Baerbock droht Russland mit „gravierenden Konsequenzen“
Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt: Blinken trifft Lawrow
Politik

Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt: Blinken trifft Lawrow

Die Bemühungen zur Deeskalation in der Ukraine-Krise laufen auf Hochtouren. Die USA und Russland überziehen sich gegenseitig mit Vorwürfen. Kann das Treffen der …
Keine Entspannung im Ukraine-Konflikt: Blinken trifft Lawrow

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.