Rechtsanspruch umsetzen

Grüne fordern Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder

Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter ab 2025 vereinbart. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa
+
Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter ab 2025 vereinbart. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Nach Ansicht der Grünen muss die Betreuung der Kinder mindestens neuen Stunden am Tag umfassen. Ansonsten könnten viele Eltern Familie und Beruf nicht vereinbaren.

Berlin (dpa) - Die Grünen machen Druck, den von der großen Koalition angekündigten Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter umzusetzen.

"Trotz Koalitionsvertrag und großem Tamtam der Ministerin liegt bis heute kein Gesetzentwurf vor. Dabei soll er schon ab 2025 gelten", sagte Grünen-Fraktionsvize Katja Dörner der Deutschen Presse-Agentur. Wenn Familienministerin Franziska Giffey (SPD) nicht bald liefere, drohe der Rechtsanspruch zu scheitern. Auf der Tagesordnung des Bundestags steht heute ein Antrag der Grünen zum Thema.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sei für viele Eltern die zentrale Voraussetzung, um nicht in Armut zu rutschen, sagte Dröge. "Deshalb muss der Rechtsanspruch auf Betreuung mindestens neun Stunden am Tag umfassen." Für Kinder bedeuteten gute Ganztagsangebote ein besseres Lernen, bessere Startchancen und mehr Bildungsgerechtigkeit. "Dafür braucht der Ganztag aber eine hohe pädagogische Qualität", forderte die Familienpolitikerin Dörner. "Ohne gesetzlich verankerte Mindeststandards bei Fachkräften geht das nicht." Der Bund müsse die Mittel für Investitionen in den Ganztagsausbau aufstocken, sie seien bisher zu knapp bemessen.

Im Koalitionsvertrag von Union und SPD ist ein Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter ab 2025 vereinbart. Die Bundesregierung fördert den Ausbau der Ganztagsbetreuung in Grundschulen mit insgesamt 3,5 Milliarden Euro. Der Bundestagsantrag der Grünen dazu kritisiert das als "bei weitem nicht ausreichend". Die Grünen fordern darin unter anderem, ab 2025 einen von der Berufstätigkeit der Eltern unabhängigen Rechtsanspruch einzuführen, der mindestens fünf Tage die Woche und neun Stunden am Tag umfasst und auch in den Ferien- und Randzeiten ausreichende Angebote sicherstellt.

© dpa-infocom, dpa:200910-99-498753/2

Bundestag zum Antrag

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Regeln: Anwalt schießt gegen Merkel und Söder - „Lasse mich nicht daheim einsperren“

„Ich lasse mich nicht von Söder zuhause einsperren“, sagt Anwalt Stephan Vielheimer. Gleichzeitig stellt er ein aus seiner Sicht weit verbreitetes Missverständnis zum …
Corona-Regeln: Anwalt schießt gegen Merkel und Söder - „Lasse mich nicht daheim einsperren“

„Wasser auf Mühlen der Corona-Verharmloser“? Merkel und Länder in der Kritik - Schäuble mahnt in internem Papier

Zurzeit gibt es viel Kritik am geringen Einfluss der Parlamente auf die Entscheidungen über Corona-Maßnahmen. Jetzt äußert sich Gesundheitsminister Spahn im ZDF dazu.
„Wasser auf Mühlen der Corona-Verharmloser“? Merkel und Länder in der Kritik - Schäuble mahnt in internem Papier

Terrorverdacht: Deutscher offenbar von britischen Behörden festgenommen - er hatte wohl Kontakt zum IS

Auf der Rückreise nach Deutschland wurde offenbar ein 22-jähriger Mann in England festgenommen. Es besteht wohl Terrorverdacht. 
Terrorverdacht: Deutscher offenbar von britischen Behörden festgenommen - er hatte wohl Kontakt zum IS

Corona-Zoff eskaliert: Söder poltert gegen FDP - Lindner und Kubicki kontern heftig - „Traurige Figur“

Union und FDP streiten sich über die Corona-Politik. CSU-Chef Markus Söder greift die Liberalen hart an. Lindner und Kubicki antworten scharf.
Corona-Zoff eskaliert: Söder poltert gegen FDP - Lindner und Kubicki kontern heftig - „Traurige Figur“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.