Klausur der Parteispitze

Grüne fürchten Überbietungswettbewerb in Sicherheitsdebatte

+
Die Grüne-Bundesvorsitzende Simone Peter war nach ihrer Kritik an den Silvester-Einsätzen der Polizei scharf kritisiert worden. Foto: Bernd Thissen

Die Grünen starten nicht unbedingt mit Rückenwind aus den jüngsten Umfragen ins Wahljahr. Punkten will die Partei mit einer Balance zwischen Sicherheit und Bürgerrechten - aber auch mit Kernthemen.

Berlin (dpa) - Die Grünen haben in der Sicherheitsdebatte vor einem Überbietungswettbewerb gewarnt. Vorschläge müssten immer auf ihre Praxistauglichkeit hin abgeklopft werden, sagte Grünen-Co-Chef Cem Özdemir vor einer Klausur der Parteispitze.

Auch müsse zunächst bewiesen werden, dass sich bestehende Gesetze und Verordnungen nicht bewährt hätten: "Jeder und Jede, die neue Vorschläge machen, müssen erst einmal belegen, dass es im geltenden Recht Lücken gibt."

Nach den Worten von Co-Parteichefin Simone Peter bleiben neben der Sicherheit auch die Freiheitsrechte wichtig. "Wir Grüne wollen sowohl die Sicherheit der Menschen, aber auch die Bürger- und Menschenrechte bewahren." Özdemir ergänzte: "Es gibt eben keine Sicherheit ohne Freiheit und keine Freiheit ohne Sicherheit". 

Mit ihrer Neujahrsklausur will die Grünen-Spitze den Kurs für die anstehenden Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen im März und Mai sowie für die Bundestagswahl im September abstecken. Dabei wollen die Grünen weiterhin auf ihre Kernthemen wie Klimaschutz, Verkehrs- und Agrarpolitik sowie Gerechtigkeit und Solidarität in der Gesellschaft setzen und sich laut Özdemir als "Zukunftspartei" präsentieren: "Auch jetzt in der Sicherheitsdebatte macht der Klimawandel nicht Halt." 

Die Grünen sehen sich für die Wahlen gut und geschlossen aufgestellt - trotz der zuletzt schlechteren Umfrageergebnisse und internen Differenzen. Es sei offensichtlich, dass die Grünen global und national den "richtigen Kompass haben", sagte Özdemir. Es sei aber klar, dass es "bockelhart" werde. Zuletzt bewegte sich die Partei zwischen 9 und 10 Prozent der Stimmen.

Mit Blick auf schleppende Abkommen zur Rückführung nicht geduldeter Asylbewerber sagte Özdemir, Ländern wie Tunesien müssten auch Angebote unterbreitet werden. Dazu zählten etwa Handelserleichterungen oder Stipendien. Deutschland müsse aber auch Forderungen aufstellen, damit Leute, die in Deutschland keine Chance hätten, schnell in ihr Land zurückkehren könnten.

Den Ländern sollte bei der Wiedereingliederung der Rückkehrer geholfen werden. Eine Destabilisierung etwa Tunesiens müsse vermieden werden. "Wir sollten aufhören, mit dem Finger aufeinander zu zeigen. Denn dann ändert sich nichts", sagte Özdemir.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei

Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß

Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.