FDP-Bundesparteitag

FDP setzt Parteitag mit Beratung des Wahlprogramms fort

FDP-Chef Christian Lindner zum FDP-Bundesparteitag in Berlin. Foto: Monika Skolimowska
1 von 6
FDP-Chef Christian Lindner zum FDP-Bundesparteitag in Berlin.
Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender, spricht beim FDP-Bundesparteitag in Berlin. Foto: Monika Skolimowska
2 von 6
Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender, spricht beim FDP-Bundesparteitag in Berlin.
Eine Abstimmung beim Bundesparteitag der Freien Demokratischen Partei. Foto: Monika Skolimowska
3 von 6
Eine Abstimmung beim Bundesparteitag der Freien Demokratischen Partei. Foto: Monika Skolimowska
Wahlplakate der NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (l, SPD) und des Vorsitzenden der FDP, Christian Lindner, stehen in Duisburg. Foto: Ina Fassbender
4 von 6
Wahlplakate der NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (l, SPD) und des Vorsitzenden der FDP, Christian Lindner, stehen in Duisburg. Foto: Ina Fassbender
Christian Lindner steht beim FDP-Bundesparteitag nach seiner Rede umringt von anderen Präsidiumsmitgliedern der Partei auf der Bühne. Foto: Monika Skolimowska
5 von 6
Christian Lindner steht beim FDP-Bundesparteitag nach seiner Rede umringt von anderen Präsidiumsmitgliedern der Partei auf der Bühne. Foto: Monika Skolimowska
"Das Comeback der FDP ist längst noch nicht erreicht, aber wir haben wieder eine Chance darauf. Und wer hätte das im Herbst 2013 geglaubt", sagt Lindner. Foto: Monika Skolimowska
6 von 6
"Das Comeback der FDP ist längst noch nicht erreicht, aber wir haben wieder eine Chance darauf. Und wer hätte das im Herbst 2013 geglaubt", sagt Lindner. Foto: Monika Skolimowska

Berlin - Die FDP setzt heute ihren Bundesparteitag in Berlin mit der weiteren Beratung des Wahlprogramms fort.

Auf der Tagesordnung steht zudem einer Rede von Generalsekretärin Nicola Beer sowie weitere Wahlen zum Parteivorstand. 

Am Freitag wurde bereits das Parteipräsidium gewählt. FDP-Chef Christian Lindner wurde mit 91 Prozent im Amt bestätigt. Vor zwei Jahren hatte er noch 92,4 Prozent erhalten. Sein Stellvertreter Wolfgang Kubicki bekam 92,29 Prozent.

Lindner sprach von einem "motivierenden Votum". Der 38-Jährige will seine Partei nach vier Jahren Abstinenz 2017 zurück in den Bundestag führen. Zuvor stehen aber noch Wahlen in Schleswig-Holstein (7. Mai) und Nordrhein-Westfalen (14. Mai) an. Ein Verbleib der FDP in den Landtagen in Kiel und Düsseldorf gilt als sicher. Im Bund liegt die Partei nur bei fünf bis sechs Prozent, verzeichnet aber deutliche Mitgliederzugänge.

Auf ihren Parteitag in Berlin hat die FDP am Freitag ihre Parteispitze gewählt. Hier die Ergebnisse für das Präsidium (in Prozent): 

  • Christian Lindner, Vorsitzender: 91   
  • Wolfgang Kubicki, erster Stellvertreter: 92,29
  • Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Stellvertreterin: 58,39
  • Katja Suding, Stellvertreterin: 81,18
  • Hermann Otto Solms, Bundesschatzmeister: 91,42
  • Michael Theurer, Beisitzer: 73,95
  • Volker Wissing, Beisitzer: 88,1 
  • Frank Sitta, Beisitzer: 92,57
  • Nicola Beer, Generalsekretärin: 79,5
    dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer viel zu hoch geschätzt - Terror-Drama um Mode-Milliardär

Bei den acht Explosionen in Sri Lanka ist die Zahl der Todesopfer wohl deutlich niedriger als gedacht. Das Gesundheitsministerium hat die Zahlen korrigiert.
Sri Lanka: Zahl der Todesopfer viel zu hoch geschätzt - Terror-Drama um Mode-Milliardär

Frankreichs Präsident Macron räumt Meinungsverschiedenheiten mit Angela Merkel ein

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron spricht im Élyséepalast: Themen sind seine Reformpolitik, Steuersenkungen und Unstimmigkeiten mit Angela Merkel.
Frankreichs Präsident Macron räumt Meinungsverschiedenheiten mit Angela Merkel ein

Zahl der Toten in Sri Lanka nach unten korrigiert

Es galt als der vielleicht tödlichste Anschlag, der je mit dem Islamischen Staat in Verbindung gebracht worden ist. Nun ist die Zahl der Todesopfer bei den Anschlägen …
Zahl der Toten in Sri Lanka nach unten korrigiert

Macron will an Reformen festhalten - mit Zugeständnissen an „Gelbwesten“

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will trotz der Sozialproteste der „Gelbwesten“an seiner Reformpolitik festhalten. Jedoch macht er einige Zugeständnisse.
Macron will an Reformen festhalten - mit Zugeständnissen an „Gelbwesten“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.