Programmparteitag der Grünen

Grüne wollen Kohlestrom mit CO2-Bepreisung teurer machen

+
Die Grünen wollen die Stromsteuer ändern.

Die Grünen wollen die 1999 unter Rot-Grün eingeführte Stromsteuer abschaffen und in eine CO2-Bepreisung umwandeln, die vor allem Kohlestrom teurer machen soll.

Berlin - Eine konkrete Zahl für den CO2-Preis in Deutschland wird in dem Antrag, dem die Delegierten am Samstag beim Programmparteitag in Berlin zustimmten, nicht genannt. Bei der Einführung der Stromsteuer habe der Anteil der erneuerbaren Energien in Deutschland bei 4 Prozent gelesen, heute seien es deutlich mehr als 30 Prozent, sagte Fraktionsvize Oliver Krischer. Da der Ökostrom-Anteil weiter steigen solle, habe es keinen Sinn, ihn über eine Stromsteuer künstlich teurer zu machen. Die Stromsteuer fällt derzeit gleichmäßig für alle Stromarten an.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Familiennachzug von Flüchtlingen: CSU-Mann Herrmann bleibt hart

Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Familiennachzug von Flüchtlingen: CSU-Mann Herrmann bleibt hart

Abschiebeflug nach Kabul mit 17 Asylbewerbern gestartet

Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als …
Abschiebeflug nach Kabul mit 17 Asylbewerbern gestartet

AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages

Die neue Bundesregierung steht zwar noch nicht. Doch der Bundestag will vorankommen. Deshalb wurde jetzt bestimmt, wer in welchem Ausschuss den Vorsitz übernimmt. Der …
AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages

Giftgasattacken in Syrien: USA erhebt Vorwürfe gegen Russland

Im Streit um Chemiewaffeneinsätze in Syrien legen Frankreich, die USA und weitere Staaten nach. Sie gründen ein Bündnis, damit solche international geächteten Angriffe …
Giftgasattacken in Syrien: USA erhebt Vorwürfe gegen Russland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.