Vor dem Parteitag

Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

+
Cem Özdemir will im nächsten Jahr nicht mehr für den Parteivorsitz kandidieren.

Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.

Berlin - Es sei kein Geheimnis, dass er Robert Habeck für "einen sehr schlauen Kopf" halte, sagte Özdemir der Zeitung "taz". Neben dem schleswig-holsteinischen Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung gebe es aber auch noch viele andere "gute, profilierte und sachkundige Leute" in der Partei.

Özdemir über Robert Habeck (Foto): „ein sehr schlauer Kopf".

Unter anderem nannte Özdemir den Politischen Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sowie den Europaabgeordneten Sven Giegold. Doch auch von den Bundestagsabgeordneten und Mitgliedern des Jamaika-Sondierungsteams, Agnieszka Brugger, Annalena Baerbock und Katja Dörner werde man noch viel hören, fügte er hinzu.

Özdemir steht als Spitzenkandidat im Fall von Neuwahlen bereit

Özdemir will im nächsten Jahr nicht mehr für den Parteivorsitz kandidieren. Falls es doch noch zu Neuwahlen komme, wolle er aber erneut als Spitzenkandidat antreten, sagte er der "taz". Die Grünen wollen auf dem Parteitag am Samstag in Berlin über die gescheiterten Jamaika-Sondierungen beraten. Özdemir verteidigte die Verhandlungsführung der Grünen. "Es geht mir auf den Senkel, dass in Deutschland der Kompromiss als Verrat denunziert wird", sagte er. Kompromisse seien wesentlich für das "Gelingen der Demokratie".

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Sicherheitsbehörden verstärken heimliche Handyüberwachung

Die deutschen Sicherheitsbehörden nutzen immer häufiger Handydaten zur Überwachung ihrer Nutzer. Das geht aus einer Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage …
Deutsche Sicherheitsbehörden verstärken heimliche Handyüberwachung

Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter

Geht es Ende der Woche endlich los mit den Koalitionsverhandlungen? Vielleicht. Bis dahin pokern die Verhandlungspartner weiter. Und mancher Beobachter meint: nicht …
Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter

Mutmaßlich entführtem Manager droht erneut Todesstrafe

Lebenslange Haft hat er schon. Jetzt steht ein mutmaßlich aus Berlin entführter Vietnamese in Hanoi erneut vor Gericht. Die Bundesregierung will die Todesstrafe …
Mutmaßlich entführtem Manager droht erneut Todesstrafe

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen

Die SPD hatte sich 2013 vorgenommen, die deutschen Rüstungslieferungen ins Ausland zu bremsen. Unter dem Strich ist das nicht gelungen. Die Jahre 2015 bis 2017 waren die …
Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.