„Den mach ich kalt“

Grünen-Chef Özdemir von Taxifahrern bedroht

+
Grünen-Chef Cem Özdemir sieht sich Anfeindungen türkischstämmiger Taxifahrer ausgesetzt.

Berlin - Cem Özdemir fährt in Berlin häufig Taxi - und er wird häufig von türkischstämmigen Fahrern angefeindet. Ein Zustand, den sich der Grünen-Chef nicht mehr gefallen lassen will.

Irgendwann muss das Maß voll gewesen sein für Grünen-Chef Cem Özdemir: Der türkischstämmige Bundesvorsitzende und Spitzenkandidat hat sich einem Brief an die Innung des Berliner Taxigewerbes gewandt und sich darüber beschwert, dass er immer wieder von nationalistischen, türkischstämmigen Taxifahrern angefeindet und bedroht werde.

Özdemir seit Armenien-Resolution unter Bewachung

Der Politiker ist damit offenbar nicht allein. Wie Özdemir der Berliner Zeitung sagte, ginge es anderen Abgeordneten oder dem Journalisten Can Dündar ähnlich. Hintergrund für die Aggression ist die Unterstützung für die Armenien-Resolution, die letztes Jahr verabschiedet wurde und das gewaltsame Vorgehen der Türkei gegen die Armenier als Völkermord einstuft. Für nationalistische Türken ein Skandal.

Özdemir sagt, ihm sei vom Bundeskriminalamt davon abgeraten worden, weiterhin Taxis zu nutzen. Seit die Resolution verabschiedet wurde, steht der 51-Jährige unter verschärfter Bewachung durch das BKA. Auch hätten ihn Berliner Taxifahrer angesprochen und ihm erzählt, dass es Fahrer gebe, die sagen: „Den mach ich kalt.“ Es bliebe nicht allein bei verbalen Attacken, einige Fahrer sollen absichtlich einen aggressiven Fahrstil an den Tag legen, wenn sie Özdemir befördern. Özdemir sagt: „Ich habe überhaupt kein Problem mit Meinungsäußerungen. Und ich weiß, dass gerade das Thema Armenien emotional diskutiert wird. Aber bei Bedrohungen, Beschimpfungen und Aggressionen ist Schluss." 

Berliner Taxi-Innung bedauert die Vorfälle

Die Innung des Berliner Taxigewerbes e.V. hat auf Özdemirs Brief reagiert. Leszek Nadolski, der Vorsitzende, bedauert das Verhalten der Taxifahrer, sagt: „Und war das nicht bewusst.“ Unter den rund 15.000 Berliner Taxifahrern gebe es sehr viele Migranten, darunter auch viele Türken. Die seien „immer sehr emotional“, doch Nadolski will es nicht dabei belassen. Er wolle das Gespräch mit Özdemir suchen.

Der wiederum will trotz der Warnung des BKA und der offenen Anfeindungen weiterhin in Berlin mit dem Taxi fahren. 

kb

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.