Grüne sind kein "Reserverad"

Grünen-Chefin Baerbock für Neuwahlen bei Scheitern der GroKo

+
Sollte die große Koalition scheitern, will sich Grünen-Chefin Annalena Baerbock für Neuwahlen einsetzen. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa) - Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat sich gegen eine neue Regierungsbildung ohne Neuwahlen ausgesprochen. Die Grünen seien nicht "das Reserverad, das einfach so einspringt", sagte Baerbock im ZDF-"Morgenmagazin".

Wenn die große Koalition feststelle, dass sie nicht mehr die Kraft habe, Dinge anzugehen, müsse die Gesellschaft neu entscheiden.

Die SPD sucht nach der überraschenden Rücktrittsankündigung von Partei- und Fraktionschefin Andrea Nahles nach einer neuen Führung. Die Koalitionspartner CDU und CSU hatten sich zum Fortbestehen der großen Koalition bekannt. Linke und AfD forderten unterdessen eine Neuwahl des Bundestags.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CDU-Vorsitz: Söder will schnelle Entscheidung – und bei Kanzlerkandidatur mitreden

Der CSU-Chef hält sich beim CDU-Vorsitz raus. Ganz anders sieht das bei der K-Frage aus.
CDU-Vorsitz: Söder will schnelle Entscheidung – und bei Kanzlerkandidatur mitreden

Regierungskrise in Thüringen: Rot-Rot-Grün trifft die CDU - das könnte zur Zerreißprobe werden

Am Montagabend kommen Rot-Rot-Grün und die CDU zusammen, um eine Lösung für die Thüringer Regierungskrise zu finden. Die FDP ist nicht mit an Bord. 
Regierungskrise in Thüringen: Rot-Rot-Grün trifft die CDU - das könnte zur Zerreißprobe werden

CDU sucht AKK-Nachfolger: Gespräche mit Merz bereits am Dienstag - mehr als ein Fingerzeig?

AKK tritt nach dem Thüringen-Desaster zurück. Ein potentieller Nachfolger ist Friedrich Merz. Laut einer Umfrage ist ihm Robert Habeck aber dicht auf den Fersen.
CDU sucht AKK-Nachfolger: Gespräche mit Merz bereits am Dienstag - mehr als ein Fingerzeig?

Rechte Terrorzelle: Offenbar Anschläge in sechs Kleinstädten geplant

Die Bundesanwaltschaft ging mit einer Razzia am Freitag gegen eine mutmaßliche rechtsterroristische Vereinigung vor. Die Verdächtigen hatten offenbar Anschläge geplant.
Rechte Terrorzelle: Offenbar Anschläge in sechs Kleinstädten geplant

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.