Nach dessen AfD-Spruch

Grünen-Chefin Peter wirft Lindner "populistische Plattitüden" vor

+
Simone Peter: "Das entspricht nicht meinem Niveau, um dezidiert darauf einzugehen".

FDP-Chef Lindner warf den Grünen vor, mit ihrer Befürwortung des Familiennachzugs für Flüchtlinge „ein Konjunkturprogramm für die AfD“ zu betreiben. Nun gab es die Retourkutsche von  Grünen-Vorsitzende Simone Peter.

Berlin - Im Streit um die Flüchtlingspolitik verschärft sich der Ton bei den Sondierungsgesprächen für eine mögliche Jamaika-Koalition. Die Grünen-Vorsitzende Simone Peter warf dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner am Donnerstag in der "Berliner Zeitung" (Online-Ausgabe) "populistische Plattitüden" vor.

Lindner hatte der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag gesagt, dass der Familiennachzug bei Flüchtlingen ausgesetzt bleiben müsse, "weil wir in Schulen und beim Wohnen an der Grenze sind". Die Position der Grünen, die gegen Beschränkungen beim Familiennachzug sind, sei "in der Bevölkerung nicht mehrheitsfähig und ein Konjunkturprogramm für die AfD".

Lindners Äußerungen als "Störfeuer" bezeichnet

"Das entspricht nicht meinem Niveau, um dezidiert darauf einzugehen", sagte Peter dazu der "Berliner Zeitung". "Mit populistischen Plattitüden lassen sich Sondierungen allerdings nicht ernsthaft führen." Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner bezeichnete die Äußerungen Lindners als "Störfeuer". "Muss jeder selber wissen, mit welcher Haltung er in den Sondierungen auftritt", sagte Kellner dem Bayerischen Rundfunk.

Der FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff forderte von den Verhandlunspartnern Respekt voreinander. Union, FDP und Grüne müssten zwar nicht freundschaftlich, aber partnerschaftlich miteinander umgehen, sagte er im ARD-"Morgenmagazin". "Wir können keine Regierung haben, die sich vier Jahre streitet." Bereits vergangene Woche waren bei den Sondierungsgesprächen große Differenzen bei der Begrenzung der Zuwanderung zu Tage getreten. Für Donnerstag geplante neue Gespräche zur Migration wurden wieder von der Tagesordnung gestrichen.

Das steht bei den Jamaika-Verhandlungen am Donnerstag an

Behandelt werden dagegen am Donnerstag die Themenkomplexe Außenpolitik, Verteidigung, Entwicklungszusammenarbeit und Handel. Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels forderte die Unterhändler auf, deutlich mehr Geld in die Bundeswehr zu stecken. „Die Trendwende muss weitergehen. Es darf nicht wieder alles bei Null beginnen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die begonnene Personalaufstockung und die materielle Nachrüstung der Bundeswehr müssten fortgesetzt werden.

Im Bereich Handel verlangen die Grünen eine Wende der deutschen Handelspolitik. „Wir Grüne werden sehr deutlich eine Abkehr von der blinden Freihandelsagenda hin zu einer fairen Handelspolitik einfordern“, sagte die Bundestagsabgeordnete Agnieszka Brugger der Deutschen Presse-Agentur, die für ihre Partei diesen Sondierungskomplex koordiniert. Für die Außenpolitik forderte sie, den Export von Rüstungsgütern zu drosseln.

Lesen Sie auch: Jamaika-Parteien wollen mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen

AFP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Die syrische Hilfsorganisation Weißhelme hat im Bürgerkrieg mehr als 100.000 Menschen gerettet. Jetzt waren ihre Mitarbeiter selbst auf Hilfe angewiesen. Nach ihrer …
Syrische Weißhelme über Israel gerettet

Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Seit mehr als sechs Jahren lebt Wikileaks-Gründer Julian Assange in Ecuadors Botschaft in London. Doch angeblich will das Land ihm nun die schützende Hand entziehen. …
Ecuadors Präsident will Assange Asyl entziehen

Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat den USA mit der "Mutter aller Schlachten" gedroht. Die Fronten zwischen Teheran und Washington sind verhärtet wie nie zuvor.
Ruhani droht Trump mit "Mutter aller Schlachten"

Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden

In einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus die internationale Gemeinschaft dazu aufgerufen, Flüchtlingstragödien im Mittelmeer zu verhindern.
Papst-Appell: Tragödien im Mittelmeer müssen verhindert werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.