Simone Peter

Grünen-Chefin: "Verfilzung zwischen Politik und Wirtschaft"

+
Die Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Simone Peter. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Grünen-Chefin Simone Peter befürwortet eine Verlängerung der gesetzlichen Wartezeit für Spitzenpolitiker von einem auf drei Jahre, wenn Regierungsmitglieder in die Wirtschaft wechseln wollen.

"Wir stellen in Deutschland eine unerträgliche Verfilzung zwischen Politik und Wirtschaft fest", sagte Peter der "Rheinischen Post". "Wir fordern deshalb schon lange eine Ausweitung der gesetzlich vorgeschriebenen Karenzzeit auf insgesamt drei Jahre, wenn ausscheidende Regierungsmitglieder in die Wirtschaft wechseln wollen." Auch ein Lobby-Register sei unverzichtbar.

Als warnendes Beispiel verwies sie auf den Ex-Staatsminister im Kanzleramt und heutigen Daimler-Cheflobbyisten Eckart von Klaeden. Dessen Verhalten im Abgasskandal zeige, welchen verhängnisvollen Effekt der nahtlose Wechsel von der Politik in die Wirtschaft für die Allgemeinheit haben könne.

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW-Dieselautos hatte unter anderem Greenpeace den Autokonzernen vorgehalten, die Aufklärung mit Lobbyarbeit zu verhindern. Die Autobranche werbe Mitarbeiter aus dem Kanzleramt und dem Umfeld der Bundeskanzlerin ab, die dann ihre Kontakte nutzten.

Schwarzbuch Autolobby von Greenpeace

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit

CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer

Seehofer gibt Kirchen Kontra: „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“

CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer verteidigt sich und sein Forderungen im Bereich der Flüchtlingspolitik gegen Kritik der Kirchen. „Ohne Ordnung im Land gibt es …
Seehofer gibt Kirchen Kontra: „Ohne Ordnung im Land gibt es keine Humanität“

Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Die Affäre um den bisherigen Élysée-Mitarbeiter Benalla spitzt sich zu. Ermittler befragen den Mann. Er soll laut Medien einen jungen Mann gewalttätig angegriffen haben. …
Macrons Sicherheitsmitarbeiter im Polizeigewahrsam

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.