Kritik nach Klage

Hofreiter stänkert gegen Atomkonzerne: „Unsittlich“

+
Anton Hofreiter kritisiert das Verhalten der Atomkonzerne.

Berlin - Die Stromkonzerne lassen sich den Ausstieg aus der Atomkraft vom Bund bezahlen. Grünen-Fraktionsvorsitzender Anton Hofreiter kritisiert das Verhalten als „unsittlich“.

Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, hat das Festhalten der Stromkonzerne an mehreren Klagen gegen den Bund wegen des Atomausstiegs kritisiert. Dass ein erstes Bündel an Klagen zurückgezogen werde, sei zwar „ein erster wichtiger Schritt“, sagte er den „Ruhr Nachrichten“ (Montag). „Das darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele Klagen noch nicht zurückgezogen wurden.“

Hofreiter bezeichnete es als „unsittlich“, dass die Konzerne „einerseits über den Verbleib des Atommülls verhandeln wollen und gleichzeitig den Staat verklagen.“ Der Grünen-Fraktionschef forderte Eon, RWE, Vattenfall und EnBW auf, „auch die verbliebenen Streitigkeiten mit Bezug zur Atomenergie auf nationaler Ebene und auf Ebene internationaler Schiedsgerichte zu beenden.“

Die Konzerne hatten am Freitag angekündigt, ein Bündel an Klagen fallenzulassen. Damit reagierten sie auf ein vom Kabinett bereits beschlossenes Gesetzespaket zur Finanzierung des Atomausstiegs. Demnach sollen die vier Unternehmen ab Januar bis zum Jahr 2022 rund 23,55 Milliarden Euro bar in einen staatlichen Fonds überweisen, der die Zwischen- und Endlagerung von Atommüll in den nächsten Jahrzehnten managen soll. Im Gegenzug geht das Haftungsrisiko an die Steuerzahler über.

Am Donnerstag soll der Bundestag das Milliardenpaket verabschieden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen

Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch

Die britische Premierministerin Theresa May wird sich einer erneuten Brexit-Machtprobe im Parlament stellen müssen. Der Streit geht in London geht weiter.
Brexit: May verliert Abstimmung - Showdown am Mittwoch

Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Luftwaffe, Heer, Marine - und „Space Force“: US-Präsident Donald Trump will die Verteidigung im Weltraum zu einem eigenständigen Teil der US-Streitkräfte machen.
Trump will Weltraum-Streitmacht - und zum Mond und zum Mars

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.