Wahl der Parteispitze

Grünen-Parteichefs Peter und Özdemir möglicherweise länger im Amt

+
Erst im Januar wollen die Grünen neue Parteichefs wählen.

Erst einmal wollen die Grünen die Bundestagswahl 2017 abwarten. Dann soll auf einem Sonderparteitag über die zukünftige Parteispitze der Grünen abgestimmt werden. 

Berlin - Die Grünen werden ihre Parteispitze möglicherweise erst im Januar neu wählen und nicht wie geplant schon im Oktober. Die Partei will zunächst die Bundestagswahl und mögliche Koalitionsoptionen abwarten: "Wenn es nach der Wahl konkret um eine grüne Regierungsbeteiligung geht, wird ein Parteitag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden", sagte Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner dem Magazin "Spiegel". Dies geschähe dann auf dem Parteitag im Oktober. Die Wahlen der Parteichefs und des restlichen Vorstands würden auf einen Sonderparteitag im Januar verschoben. Verliefen die Koalitionsgespräche erfolgreich, würde die Basis per Urwahl über eine Regierungsbeteiligung abstimmen, sagte Kellner.

Der aktuelle Parteivorsitzende Cem Özdemir, der seit 2008 an der Spitze der Grünen steht, hatte kürzlich angekündigt, bei der nächsten Vorstandswahl nicht mehr antreten zu wollen. Eine erneute Kandidatur der Ko-Vorsitzenden Simone Peter gilt als ungewiss. Die Grünen liegen aktuell in Umfragen zwischen sieben und neun Prozent.

afp

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein

Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen

Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.