Wettkampf vom die Grünen-Führung

Grünen-Politikerin Künast rechnet mit weiteren Spitzen-Kandidaturen

+
„Das wird schon auslösen, dass sich der oder die eine oder andere jetzt noch mal was überlegen wird“, sagte Künast

Umweltminister Robert Habeck und Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock haben ihr Interesse bereits geäußert. Das könnten aber nicht die einzigen bleiben.

Berlin - Im Wettkampf um die Führungsspitze der Grünen rechnet die Bundestagsabgeordnete und frühere Agrarministerin Renate Künast mit weiteren Kandidaturen. Das vergangene Wochenende, an dem Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck und die Bundestagsabgeordnete Annalena Baerbock ihr Interesse erklärten, habe der Debatte einen Schub gegeben, sagte Künast am Montag in Berlin am Rande einer Fraktionssitzung.

„Das wird schon auslösen, dass sich der oder die eine oder andere jetzt noch mal was überlegen wird“, sagte Künast. „Und meine ganz einfache Prognose ist: Da wird es zu 80 Prozent noch weitere Kandidaturen geben. Und dann liegt das Feld offen da. (Das) ist Demokratie.“ In der Vergangenheit hätten sich auch schon Kandidaten in der letzten Minute ins Gespräch gebracht. Der Bundesparteitag der Grünen, der über die neuen Parteivorsitzenden entscheiden soll, findet am 26. Januar statt.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen

Die "Operation Olivenzweig" der türkischen Armee gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens sorgt auch in Deutschland für Proteste. Heikel ist zudem der mutmaßliche …
Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen

Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen

Im Streit mit China und anderen Handelspartnern macht Trump ernst. Hohe Einfuhrzölle sollen amerikanische Jobs sichern. Peking und Seoul beklagen Protektionismus. Wie …
Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen

"Shutdown" der US-Regierung beendet

Nach 69 Stunden ist der Stillstand der US-Regierung beendet. Die Demokraten haben ihren Widerstand aufgegeben, im Gegenzug wollen die Republikaner offen über die …
"Shutdown" der US-Regierung beendet

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.