Sitzung der Koalitionsspitzen

Grundrente: Kramp-Karrenbauer pocht auf Prüfung des Bedarfs

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesverteidigungsministerin und CDU-Chefin. Foto: Christoph Soeder/dpa
+
Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesverteidigungsministerin und CDU-Chefin. Foto: Christoph Soeder/dpa

Am Sonntag wollen Union und SPD über die Grundrente streiten. Mal wieder muss man sagen, denn das Thema sorgt seit Monaten für Ärger in der Koalition. Nun meldet sich die CDU-Chefin zu Wort.

München (dpa) - Kurz vor der womöglich entscheidenden Sitzung der Koalitionsspitzen zur Grundrente pocht CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf die Prüfung des Bedarfs der Rentenempfänger.

"Es muss ein Bedarf da sein", sagte sie bei einer Unionsveranstaltung in Würzburg. Wie diese Bedarfsprüfung dann letztlich genau aussehe, darüber könne man reden. "Das ist überhaupt keine Frage, aber das sie stattfinden muss, ist aus meiner Sicht ganz klar."

Die von der SPD geforderte Auszahlung ohne Bedürftigkeitsprüfung lehnte Kramp-Karrenbauer erneut ab: "Wir dürfen diese Anerkennung nicht ohne Bedingungen geben." Das sei auch bei anderen Rentenleistungen nicht der Fall und würde nur zu neuen Ungerechtigkeiten führen.

Am Sonntagvormittag will sich der Koalitionsausschuss ab 10.00 Uhr in Berlin mit der Grundrente befassen. Zuletzt hatte es von allen Seiten geheißen, dass eine Einigung durchaus möglich sei. Heute waren allerdings auch wieder zurückhaltendere Töne zu hören - es sei nicht sicher, dass man die Verhandlungen am Sonntag tatsächlich abschließen könne, sagte auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin.

Es gehe ihr nicht darum, dass durch die Grundrenteneinigung jemand in SPD oder CDU "glücklich" werde. "Es geht auch nicht darum, ob diese Koalition daran scheitert oder ob sie weitergeht", sagte die CDU-Chefin. Es gehe vielmehr um ein zentrales Versprechen, "das wir den Menschen in der Bundesrepublik Deutschland auch im Rahmen der sozialen Marktwirtschaft immer gegeben haben". Das laute, wer arbeite müsse mehr haben als wer nicht arbeite.

"Wer 35 Jahre und länger für kleines Geld jeden Morgen aufgestanden ist, seine Kinder zur Schule gebracht hat und gearbeitet hat, wer nicht gesagt hat, ich mache mir einen faulen Lenz und ich lasse mich von anderen durchfüttern, wer das gemacht hat, und da sind sehr viele Alleinerziehende dabei, der hat auch ein Stück weit unsere Solidarität verdient", sagte Kramp-Karrenbauer. Ziel müsse es sein, einen menschenwürdigen Lebensabend zu ermöglichen. "Ich finde, das passt sehr gut in unsere Programmatik und das, was die CDU ausmacht."

Laut Koalitionsvertrag sollen Menschen, die lange gearbeitet haben, einen Zuschlag erhalten, so dass ihre Rente zehn Prozent über der Grundsicherung liegt. Vereinbart ist auch, dass vorher überprüft wird, ob die Betroffenen auch wirklich bedürftig sind. Darauf pocht die Union im Gegensatz zur SPD.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies

Berlin (dpa) - In der Debatte über die Arbeitsbedingungen bei dem nordrhein-westfälischen Schlachtbetrieb Tönnies hat der SPD-Politiker Ralf Stegner über eine Haftstrafe …
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies

Merkel-Nachfolge: Neue Umfrage mit klarem Ergebnis - bittere Klatsche und ein strahlender Sieger

Die Beantwortung der Kanzlerfrage steht bei der Union weiterhin im Raum. Söder, Laschet und Merz gelten als Hauptanwärter. Damit Söder Kanzler werden kann, muss sich in …
Merkel-Nachfolge: Neue Umfrage mit klarem Ergebnis - bittere Klatsche und ein strahlender Sieger

EU droht Türkei neue Sanktionen an

In der EU wird der Ton gegenüber der Türkei rauer. Nach dem Außenministertreffen am Montag spricht der Franzose Jean-Yves Le Drian von einer tabulosen Diskussion.
EU droht Türkei neue Sanktionen an

Berlin und Paris wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise

Nach längerem Zögern wird in der EU nun doch an konkreten Reaktionen auf die Hongkong-Politik Chinas gearbeitet. Wer echten Druck auf Peking erwartet hat, dürfte …
Berlin und Paris wollen EU-Reaktion auf Hongkong-Krise

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.