Umstrittene Entscheidung

Guatemala will Botschaft nach Jerusalem verlegen

+
Guatemalas Präsident Jimmy Morales im November 2016 während eines Besuchs in Israel. Foto: Abir Sultan

Guatemala-Stadt/Jerusalem (dpa) - Als erster Staat will Guatemala der umstrittenen Entscheidung der USA folgen und seine Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen. Das kündigte Präsident Jimmy Morales am Sonntag (Ortszeit) über soziale Medien an.

Er habe Außenministerin Sandra Jovel angewiesen, die entsprechenden Schritte zum Umzug einzuleiten.

Die UN-Vollversammlung hatte am Donnerstag mit großer Mehrheit die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump von Anfang Dezember verurteilt. Guatemala hatte gegen die nicht bindende Resolution der Vollversammlung gestimmt.

Israels Außenministerium dankte Guatemala am Montag für die Entscheidung, die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen. "Wunderbare Nachrichten und wahre Freundschaft!", schrieb der Sprecher Emmanuel Nachschon bei Twitter. "Es lebe die Freundschaft zwischen Guatemala und Israel."

Sprecher des israelischen Außenministeriums bei Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Delegation sagt Reise zu WEF-Treffen in Davos ab

Dutzende Staats- und Regierungschefs reisen in der kommenden Woche nach Davos, auch Kanzlerin Merkel. Auf andere Spitzenpolitiker muss das Weltwirtschaftsforum indes …
US-Delegation sagt Reise zu WEF-Treffen in Davos ab

Schwarz-Grün in Hessen unter Druck: Keine Stimme darf fehlen - Eröffnungsrede gehört AfD-Politiker

In Hessen wird es am Freitag für Schwarz-Grün ernst: Die Koalition will Volker Bouffier wieder zum Ministerpräsidenten küren - braucht dafür aber jede ihrer Stimmen.
Schwarz-Grün in Hessen unter Druck: Keine Stimme darf fehlen - Eröffnungsrede gehört AfD-Politiker

Regierungssuche in Schweden nach mehreren Monaten beendet

Nach turbulenten Monaten bekommt Schweden eine neue Regierung. Der alte Ministerpräsident Löfven soll es erneut mit einer rot-grünen Minderheitsregierung richten. Für …
Regierungssuche in Schweden nach mehreren Monaten beendet

„Sichere Herkunftsländer“: Grüne blockieren wohl Gesetz - CDU-Mann macht schweren Vorwurf

Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien sollen „sichere Herkunftsländer“ werden - so will es der Bundestag. Die Grünen bekräftigen aber ihren Widerstand.
„Sichere Herkunftsländer“: Grüne blockieren wohl Gesetz - CDU-Mann macht schweren Vorwurf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.