Ungleichheit und Flüchtlings-Hetze

Wallraff: „Deutschland hat inzwischen ein Kastensystem“

Köln - Ein düsteres Bild der Gesellschaft zeichnet der Undercover-Reporter Günter Wallraff: Wachsende Ungleichheit hätten ein Kastensystem erschaffen, die Abgehängten suchten „Ersatzschuldige“.

Wachsende Ungleichheit, Abstiegssorgen auch in der Mittelschicht und Hetze gegen Flüchtlinge bedrohen nach Einschätzung des Kölner Autors Günter Wallraff den sozialen Zusammenhalt. „Das Auseinanderdriften in Deutschland ist extrem. Es geht ein Riss durch die Gesellschaft, der wird immer stärker spürbar“, sagte Wallraff der Deutschen Presse-Agentur. „Das untere Drittel der Bevölkerung ist besitzlos oder sogar mit Schulden belastet. Gäbe es mehr Gleichheit, hätten Parteien wie die AfD auch nicht diesen Zulauf. Wir haben hier inzwischen eine Kastengesellschaft.“ Das Vermögen der Superreichen wachse. „Der Mittelstand bröckelt, auch da sind Abstiegsängste zu Recht verbreitet.“ Und viele fühlten sich ganz abgehängt.

Wallraff: „Man sucht Menschen, auf die man herabblicken kann“

Mit den extrem hohen Zuwanderungszahlen vor allem 2015 und den Silvester-Übergriffen auf hunderte Frauen - begangen mutmaßlich vor allem von nordafrikanischen Männern und Flüchtlingen - sei die Lage nicht einfacher geworden. Noch sehe er die Gesellschaft als „recht stabil“ an. Allerdings: „Man sucht Ersatzschuldige, Menschen, auf die man treten, herabblicken kann. Da bieten sich die jeweils Fremdesten, die Schwächsten an - und das sind zurzeit nun mal die Flüchtlinge.“ Wichtig und erfreulich findet der Undercover-Reporter: „Wir haben die vielen „Stillen“ im Lande, die sich selbstlos einbringen in sozialer Hinsicht, für Schwächere, für Flüchtlinge.“

Die Politik habe versagt

Der Politik hält Wallraff Versagen in vielen Punkten vor: Für Gruppen wie alleinerziehende Mütter, Langzeitarbeitslose, Arme und Alte müsse viel mehr getan werden. „Regiert die Regierung überhaupt noch?“ Die Devise scheine zu sein: „Aufpassen, dass die Dämme jetzt nicht brechen und schnell Sandsäcke auftürmen, statt an die Wurzeln der Probleme zu gehen.“ Es müsse auch deutlich gemacht werden: „Nicht die Flüchtlinge sind eine Bedrohung, sondern das eigene unsoziale Gefüge unserer Gesellschaft.“ Die politischen Parteien sollten deutlicher aufklären, „dass niemand seinen Arbeitsplatz oder seine Wohnung verliert wegen der Flüchtlinge“.

Das wünscht sich Wallraff für 2017

Für 2017 fordert der Journalist - mit seinen Reportagen weist er seit Langem auf die Nöte von Menschen ohne Lobby hin - eine Umverteilung. Die großen Vermögen der „Super-Superreichen“ sollten stärker besteuert werden. Ausländische Konzerne, die kaum Steuern auf ihre in Deutschland erwirtschafteten Gewinne zahlten, sollten diese Privilegien verlieren. Geringverdiener, Menschen ohne sichere Arbeitsverträge und die Jungen ohne Ausbildung gehörten ins Zentrum der politischen Arbeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Greta Thunberg kurz vor Bundestagswahl in Berlin: Riesige „Fridays for Future“-Proteste in ganz Deutschland
Politik

Greta Thunberg kurz vor Bundestagswahl in Berlin: Riesige „Fridays for Future“-Proteste in ganz Deutschland

Kurz vor der Bundestagswahl mobilisiert Fridays for Future. Der Klimastreik findet in mehr als 350 deutschen Orten statt. Und weltweit.
Greta Thunberg kurz vor Bundestagswahl in Berlin: Riesige „Fridays for Future“-Proteste in ganz Deutschland
EMA prüft dritte Dosis von Pfizer-Impfstoff
Politik

EMA prüft dritte Dosis von Pfizer-Impfstoff

In einigen Ländern wird bereits eine dritte Impfung angeboten. Nun untersucht die EU-Arzneimittelbehörde einen Antrag über eine Auffrischung.
EMA prüft dritte Dosis von Pfizer-Impfstoff
Deutscher Beitrag zum EU-Haushalt steigt auf Rekordniveau
Politik

Deutscher Beitrag zum EU-Haushalt steigt auf Rekordniveau

Berlin ist der größte Nettozahler in der Europäischen Union. In diesem Jahr wird Deutschland voraussichtlich rund 19 Prozent mehr einzahlen als 2020 - und erreicht damit …
Deutscher Beitrag zum EU-Haushalt steigt auf Rekordniveau
Paris zu Krise mit Washington: Ende der Krise braucht Zeit
Politik

Paris zu Krise mit Washington: Ende der Krise braucht Zeit

Der geplatzte U-Boot-Deal belastet die internationalen Beziehungen. Der betroffene Konzern macht klar: an unseren Fertigkeiten lag es nicht. Frankreich will von den USA …
Paris zu Krise mit Washington: Ende der Krise braucht Zeit

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.