Gegen Auflagen verstoßen

Güstrow: Terrorverdächtiger erneut in Gewahrsam genommen

+
Ein Terrorverdächtiger aus Güstrow wurde erneut in Gewahrsam genommen. 

Ende Juli wurden bereits drei Gefährder bei einem Antiterroreinsatz vorläufig festgenommen. Nun wurde einer von ihnen erneut in seiner Wohnung aufgegriffen worden. 

Güstrow - Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat einen der drei unter Terrorverdacht stehenden Männer aus Güstrow erneut vorübergehend in Gewahrsam genommen. Wegen Verstoßes gegen die Meldeauflagen sei er am Samstagabend in seiner Wohnung aufgegriffen und auf Anordnung eines Haftrichters bis Sonntagnacht in Gewahrsam genommen worden, teilte das Innenministerium in Schwerin mit.

Er hatte demnach gegen die Auflage verstoßen, sich während der Dauer der Veranstaltung Hanse Sail in Rostock regelmäßig bei der Polizei zu melden. Das Innenministerium betonte zugleich, dass gegen den Güstrower kein dringender Tatverdacht vorliege. Zudem lägen in diesem Fall und darüber hinaus derzeit keine Erkenntnisse für eine mögliche Anschlagsgefahr in Mecklenburg-Vorpommern vor.

Der Deutsche und zwei Bosnier waren Ende Juli bei einem Antiterroreinsatz vorläufig festgenommen worden. Die Polizei stuft sie als Gefährder ein, denen ein Anschlag zuzutrauen ist. Die Bundesanwaltschaft verzichtete nach der Razzia aber darauf, Haftbefehl zu beantragen. Gerichte in Güstrow und Rostock wiesen Anträge des Landeskriminalamts Mecklenburg-Vorpommern auf Ingewahrsamnahme ab. Hintergrund war eine Fristüberschreitung. Die beiden Brüder aus Bosnien sollen abgeschoben werden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

UN-Flüchtlingspakt in New York angenommen

Flüchtlinge sollen "Erfolg haben, nicht nur überleben", hoffen die Autoren des neuen UN-Flüchtlingspakts. Neben humanitärer Nothilfe denken sie auch an Bildung und …
UN-Flüchtlingspakt in New York angenommen

AfD will Landeschefin Sayn-Wittgenstein rauswerfen

Folgt dem Rauswurf aus der Landtagsfraktion demnächst auch noch der Ausschluss aus der Partei? Das hofft zumindest der Bundesvorstand der AfD. Gauland & Co. wollen Doris …
AfD will Landeschefin Sayn-Wittgenstein rauswerfen

May: Abstimmung über Brexit-Deal in dritter Januarwoche

Die Regierung in London bemüht sich nach Kräften, den immer lauter werden Forderungen nach einem zweiten Brexit-Referendum eine Absage zu erteilen. Ist das ein Indiz, …
May: Abstimmung über Brexit-Deal in dritter Januarwoche

Berliner Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab

Müssen Waldorfschulen Kinder von rechtslastigen Politikern aufnehmen? Wie tolerant sind bürgerliche und links-alternative Kreise gegenüber Andersdenkenden? In der …
Berliner Waldorfschule lehnt Kind eines AfD-Politikers ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.