Gegen Auflagen verstoßen

Güstrow: Terrorverdächtiger erneut in Gewahrsam genommen

+
Ein Terrorverdächtiger aus Güstrow wurde erneut in Gewahrsam genommen. 

Ende Juli wurden bereits drei Gefährder bei einem Antiterroreinsatz vorläufig festgenommen. Nun wurde einer von ihnen erneut in seiner Wohnung aufgegriffen worden. 

Güstrow - Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern hat einen der drei unter Terrorverdacht stehenden Männer aus Güstrow erneut vorübergehend in Gewahrsam genommen. Wegen Verstoßes gegen die Meldeauflagen sei er am Samstagabend in seiner Wohnung aufgegriffen und auf Anordnung eines Haftrichters bis Sonntagnacht in Gewahrsam genommen worden, teilte das Innenministerium in Schwerin mit.

Er hatte demnach gegen die Auflage verstoßen, sich während der Dauer der Veranstaltung Hanse Sail in Rostock regelmäßig bei der Polizei zu melden. Das Innenministerium betonte zugleich, dass gegen den Güstrower kein dringender Tatverdacht vorliege. Zudem lägen in diesem Fall und darüber hinaus derzeit keine Erkenntnisse für eine mögliche Anschlagsgefahr in Mecklenburg-Vorpommern vor.

Der Deutsche und zwei Bosnier waren Ende Juli bei einem Antiterroreinsatz vorläufig festgenommen worden. Die Polizei stuft sie als Gefährder ein, denen ein Anschlag zuzutrauen ist. Die Bundesanwaltschaft verzichtete nach der Razzia aber darauf, Haftbefehl zu beantragen. Gerichte in Güstrow und Rostock wiesen Anträge des Landeskriminalamts Mecklenburg-Vorpommern auf Ingewahrsamnahme ab. Hintergrund war eine Fristüberschreitung. Die beiden Brüder aus Bosnien sollen abgeschoben werden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Die mitteleuropäische Staatengruppe hält an ihren umstrittenen Positionen zur Migrations- und Asylfrage fest. Der Asyl-Sondergipfel in Brüssel interessiert sie nicht. …
Visegrad-Staaten erteilen dem Asyl-Sondergipfel eine Abfuhr

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen

Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.