Portugiese folgt Ban Ki Moon

Guterres als neuer UN-Generalsekretär vereidigt

+
"Die UN müssen bereit sein, sich zu verändern", sagt Guterres. Foto: Justin Lane

New York (dpa) - Der frühere portugiesische Ministerpräsident António Guterres ist als neuer UN-Generalsekretär vereidigt worden. "Die Vereinten Nationen müssen wendig, effizient und wirksam sein", sagte der 67-Jährige bei der Zeremonie in der Vollversammlung.

Die 193 Staaten zählende Weltorganisation müsse mehr Verantwortung übernehmen, Bürokratie abbauen und den Menschen schneller Ergebnisse liefern. "Die UN müssen bereit sein, sich zu verändern", sagte Guterres, der den Umgang mit internationalen Konflikten aus nächster Nähe als Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks (2005-2015) kennenlernte.

"Ich habe keine Zweifel, dass er die vielen komplexen Herausforderungen mit seiner Leidenschaft und seinem Mitgefühl erfolgreich durchsteuern und die Organisation zu neuen und höheren Höhen lenken wird", sagte Amtsinhaber Ban Ki Moon, der den Posten an der UN-Spitze zum 1. Januar 2017 abgibt. Der 72-jährige Ban dankte seinem Heimatland Südkorea für dessen Unterstützung in seiner zehnjährigen Amtszeit, bevor er sich bei seiner Rede im UN-Plenum in den sechs offiziellen UN-Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch, Chinesisch und Arabisch verabschiedete.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spiegel: Braunkohle-Länder fordern deutsche Klage gegen EU-Auflagen

Die deutschen Braunkohle-Länder fordern das Bundeswirtschaftsministerium nach einem Medienbericht auf, gegen neue EU-Umweltauflagen für ihre Kohlekraftwerke zu klagen.
Spiegel: Braunkohle-Länder fordern deutsche Klage gegen EU-Auflagen

Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin

Berlin-Spandau steht an diesem Samstag im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken an den …
Proteste gegen Neonazi-Demonstration in Berlin

Rumänien nimmt möglicherweise 2000 Flüchtlingen auf

Rumänien hat die Aufnahme von fast 2000 Flüchtlingen aus Griechenland und Italien in Aussicht gestellt.
Rumänien nimmt möglicherweise 2000 Flüchtlingen auf

Merkel und Schulz verbitten sich jede Einmischung Erdogans

Es ist eine Provokation: Der türkische Präsident nennt CDU, SPD und Grüne "Türkeifeinde" - und ruft Deutsch-Türken auf, sie nicht zu wählen. Die Antworten aus …
Merkel und Schulz verbitten sich jede Einmischung Erdogans

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.