CDU braucht Koalitionspartner

Habeck deutet Bereitschaft zu Schwarz-Grün in Sachsen an

+
Grünen-Chef Robert Habeck schließt eine Koalition mit der CDU in Sachsen nicht aus. Foto: Gregor Fischer

Berlin (dpa) - Grünen-Chef Robert Habeck hat deutlich gemacht, dass sich seine Partei nach der Landtagswahl in Sachsen einer Koalition mit der CDU nicht verweigern würde.

Update vom 27. Oktober 2019: Bei dieser Wahl könnte die politische Landschaft im Osten weiter durch gewirbelt werden. Wir berichten in einem Live-Ticker über die Landtagswahl 2019 in Thüringen.

Zwar habe die CDU in 30 Regierungsjahren den Stillstand zementiert und ein unklares Verhältnis zur AfD, sagte Habeck. In Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) fügte er dann aber hinzu: "Es braucht also eine starke politische Kraft, die nicht nur den Mut zu Veränderungen in eine Regierung hineinträgt, vor allem beim Klimaschutz, sondern dafür sorgt, dass in Sachsen weiter Weltoffenheit und Vernunft gelten. Wir sind der Garant, dass die CDU nicht nach rechts abdriftet. Und so sind wir bereit zu handeln."

Die Regierungsbildung nach der Wahl am 1. September wird "extrem schwierig", wie Habeck sich ausdrückte. Nach den jüngsten Umfragen kann die CDU damit rechnen, stärkste Partei zu werden, braucht voraussichtlich aber mindestens zwei weitere Parteien, um eine Koalition jenseits der AfD zu schmieden.

Ohne die Grünen dürfte dies kaum gehen. Ein Bündnis mit der AfD hat Ministerpräsident Michael Kretschmer ebenso kategorisch ausgeschlossen wie eines mit der Linkspartei und eine Minderheitsregierung. Dennoch kritisierte Habeck das Verhältnis der CDU zur AfD: "In Kreistagen hat sie schon das Tabu gebrochen und kooperiert mit der AfD, teils der NPD."

Der Parteienforscher Oskar Niedermayer riet der CDU zu einer Minderheitsregierung, falls es für eine Dreier- oder Viererkoalition ohne AfD nicht reicht. "Das wäre das notwendige Signal, dass sie auch in schwierigen Zeiten nicht auf die Versuchung eingeht, mit der AfD zu koalieren", sagte der Berliner Politologe der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Für das Erstarken der AfD machte er die CDU mit verantwortlich. Sie habe sich vor einer harten inhaltlichen Auseinandersetzung gedrückt. "Statt die Fake-Argumente und Schein-Lösungen der AfD zu entlarven, wurde sie pauschal ausgegrenzt und mit Missachtung gestraft."

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck besucht im Dezember mit einer Delegation Israel und erfährt dort vor allem, wie wenig er über das Land weiß.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auswärtiges Amt: Noch 40.000 Reisende im Ausland

Die Aktion ist beispiellos: Nach Angaben des deutschen Außenministers sind schon fast 200.000 Deutsche wegen der Pandemie in die Heimat gebracht worden. In Frankfurt …
Auswärtiges Amt: Noch 40.000 Reisende im Ausland

Corona-Krise: Bundeswehr mit Hiobsbotschaft - Schröder überrascht mit Merkel-Satz

Corona-Krise: Angela Merkel hat eine dringende Bitte für die Oster-Feiertage - und die Linke sorgt sich um die Bewegungsfreiheit der Deutschen. Die Bundeswehr kann in …
Corona-Krise: Bundeswehr mit Hiobsbotschaft - Schröder überrascht mit Merkel-Satz

Opposition fordert mehr Koordination bei Masken-Produktion

Mundmasken, Schutzkleidung, Medikamente: Vieles muss Deutschland auf dem Weltmarkt einkaufen. Der Ruf nach einer eigenen Produktion wird immer lauter. Die Kritik an …
Opposition fordert mehr Koordination bei Masken-Produktion

Keir Starmer wird neuer Chef der britischen Labour-Partei

Nach dem Wahldesaster im vergangenen Dezember hat die Labour-Partei einen neuen Vorsitzenden gewählt. Keir Starmer dürfte vieles anders machen als sein Vorgänger Jeremy …
Keir Starmer wird neuer Chef der britischen Labour-Partei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.