Lindner gegen Verbote

Habeck: Regierung humpelt bei Klimaschutz hinterher

Grünen-Chef Robert Habeck: "Müssen die Vergangenheit teurer machen und die Zukunft günstiger." Foto: Kay Nietfeld
+
Grünen-Chef Robert Habeck: "Müssen die Vergangenheit teurer machen und die Zukunft günstiger." Foto: Kay Nietfeld

Berlin (dpa) - Grünen-Chef Robert Habeck hat der Bundesregierung in der Klimapolitik Untätigkeit vorgeworfen. Niemand glaube mehr an die Zukunftsfähigkeit fossiler Energieträger, die Autoindustrie nicht, die Energieindustrie schon lange nicht mehr.

"Die Einzige, die die Hände in den Schoß legt, ist die Bundesregierung", sagte Habeck im ZDF-Sommerinterview. Zur Ankündigung der Regierung, nach der Sommerpause konkrete Klimaschutzpläne vorzulegen, sagte er: "Damit humpelt sie der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung hinterher".

Der Grünen-Chef bekräftigte die Forderung seiner Partei nach einem CO2-Preis. Auch in der Bundesregierung wird darüber diskutiert. "Wir müssen die Vergangenheit teurer machen und die Zukunft günstiger", sagte Habeck mit Blick auf die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle oder Öl. Die Mehrkosten könne man den Bürgern zurückerstatten über eine Reduzierung des Strompreises und über eine direkte Auszahlung. Er sei sich sicher, dass die Koalitionsparteien im September etwas Ähnliches vorschlagen würden, nur seien sie dann wieder zu spät.

FDP-Chef Christian Lindner warnte indessen in der Klimaschutzdebatte vor Verboten. "Niemand auf der Welt würde uns folgen auf dem Weg, Wohlstand zu verlieren und den Menschen ihren Lebenswandel vorzuschreiben", sagte er im ARD-Sommerinterview in Berlin.

Stattdessen brauche es technische Lösungen wie alternative Treibstoffe für Flugzeuge. Er halte nichts von Weltuntergangsszenarien und nichts davon, "den Menschen Verzicht und Askese zu predigen".

Trotz guter Umfrageergebnisse für die Grünen gebe es einen Rekord bei Flugreisen. "Das zeigt mir: Auf dem Weg in die Verzichtsgesellschaft werden die Leute nicht folgen". Offen zeigte sich der FDP-Chef für die Idee eines CO2-Preises. Seiner Meinung nach müsste dieser sich aber am Markt bilden.

Lindner schlug vor, eine Gesamtmenge an Kohlendioxid festzulegen, die bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft noch ausgestoßen werden kann. "Und jeder, der einen Anteil daran haben möchte, für Fliegen, Verbrennungsmotor, für Energie oder Fleisch, muss sich seinen Anteil an diesem Budget kaufen". Dann werde eine Start-up-Mentalität entstehen, weil die günstigsten Wege gesucht würden, CO2 zu vermeiden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stuttgart-Krawalle: „Stammbaum“-Recherche? Polizei rechtfertigt sich - und befeuert Empörung 

Nach der Randale in Stuttgart wurde bekannt, dass die Polizei im Zuge der Ermittlungen der Täter wohl auf Stammbaumforschung zurückgreife. Es hagelt Kritik von allen …
Stuttgart-Krawalle: „Stammbaum“-Recherche? Polizei rechtfertigt sich - und befeuert Empörung 

Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern

Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der …
Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern

ARD-Sommerinterview: FDP am Abgrund - Lindner drohen unangenehme Fragen

Das zweite „Sommerinterview“ 2020 der ARD muss FDP-Chef Christian Lindner bestreiten - mit einer blass wirkenden Partei, die sich aktuell nicht so recht profiliert.
ARD-Sommerinterview: FDP am Abgrund - Lindner drohen unangenehme Fragen

Nach Trumps Straferlass für Roger Stone - Demokraten schäumen vor Wut: „Korruptester Präsident in der US-Geschichte“

Nach dem Straferlass für seinen ehemaligen Vertrauten Roger Stone steht US-Präsident Donald Trump erneut im Kreuzfeuer der Kritik. Die Demokraten schäumen vor Wut.
Nach Trumps Straferlass für Roger Stone - Demokraten schäumen vor Wut: „Korruptester Präsident in der US-Geschichte“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.