Vom Arbeitsplatz der Personalrats-Chefin

Hacker-Angriff auf PC: Nächster Wirbel im Bamf

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat nach einem gescheiterten Versuch, ins Computersystem einzugreifen, Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Nürnberg - Es sei versucht worden, vom Arbeitsplatz der Vorsitzenden des Nürnberger Personalrats aus unerlaubt auf das IT-System der Bundesbehörde zuzugreifen, berichtete eine Bamf-Sprecherin am Montag auf Anfrage. Die Sicherheitsmechanismen hätten das aber verhindert. Unklar war zunächst, ob der Versuch im Zusammenhang mit dem Bremer-Asylskandal steht. Über den Vorfall vor einigen Wochen hatte zuerst die „Bild“-Zeitung (Montag) berichtet.

Im Umfeld des Bamf hieß es, jemand sei außerhalb der regulären Dienstzeit in das Büro der Nürnberger Personalratsvorsitzenden eingedrungen und habe offenbar versucht, ein mitgebrachtes Laptop mit dem IT-System zu verbinden. Dazu sei ein Datenkabel in eine Datenbuchse im Büro gesteckt worden. 

„Der versuchte unautorisierte Zugriff wurde von der IT des Bundesamts entdeckt und umgehend Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt - sowohl durch das Bamf als auch durch den örtlichen Personalrat“, teilte die Bamf-Sprecherin weiter mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd von Jutrczenka

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Beratungen: Diese Fragen müssen geklärt werden
Politik

Corona-Beratungen: Diese Fragen müssen geklärt werden

Die Corona-Zahlen steigen weiter. Mit einer Verschärfung von Maßnahmen ist bei den anstehenden Bund-Länder-Beratungen aber zunächst nicht zu rechnen. Doch es gibt …
Corona-Beratungen: Diese Fragen müssen geklärt werden
Marine-Inspekteur räumt Posten nach Ukraine-Äußerungen
Politik

Marine-Inspekteur räumt Posten nach Ukraine-Äußerungen

Mit Äußerungen zum russischen Präsidenten Putin und dem Ukraine-Konflikt sorgt der Chef der Deutschen Marine für Wirbel. Nun hat er seinen Posten geräumt.
Marine-Inspekteur räumt Posten nach Ukraine-Äußerungen
Silvio Berlusconi: Rückkehr als Staatspräsident von Italien? 85-Jähriger verkündet Kehrtwende
Politik

Silvio Berlusconi: Rückkehr als Staatspräsident von Italien? 85-Jähriger verkündet Kehrtwende

Silvio Berlusconi begräbt den Traum vom italienischen Staatspräsidenten. Der umstrittene Ex-Regierungschef verkündete auf einem digitalen Treffen seine Kehrtwende.
Silvio Berlusconi: Rückkehr als Staatspräsident von Italien? 85-Jähriger verkündet Kehrtwende
Berlusconi gibt auf: Keine Kandidatur als Staatspräsident
Politik

Berlusconi gibt auf: Keine Kandidatur als Staatspräsident

Für Silvio Berlusconi hätte es ein letzter Triumph werden sollen, eine späte Genugtuung. Doch sein Traum vom Amt des Staatspräsidenten ist geplatzt. Kurz vor Wahlbeginn …
Berlusconi gibt auf: Keine Kandidatur als Staatspräsident

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.