Einreise- und Kontensperre

Hackerangriff auf den Bundestag: EU verhängt nach Cyber-Attacke Sanktionen gegen Russland

Wegen des bislang größten Cyber-Angriffs gegen den Bundestag hat die EU Sanktionen gegen Russland verhängt. Kürzlich war das Land wegen weiterer Angriffe ins Visier geraten.

Brüssel – Wegen eines massiven Cyber-Angriffs auf den Deutschen Bundestag im Jahr 2015 hat die EU neue Sanktionen gegen Russland verhängt. Sie treffen den Leiter des Militärgeheimdienstes GRU, Igor Kostjukow, sowie den Geheimdienstoffizier und Hacker Dmitri Badin. Zudem wurde eine für Cyber-Angriffe zuständige Stelle des Militärgeheimdienstes GRU auf die EU-Sanktionsliste gesetzt.

Zudem beziehen sich die Strafen laut dem Amtsblatt der Europäischen Union vom Donnerstag auf eine für Cyberangriffe verantwortlich gemachte Militäreinheit. Für die Betroffenen gelten im Rahmen der Sanktionen nun Einreiseverbote. Zudem kann die EU Vermögenswerte einfrieren.

Hackerangriff auf den Bundestag: Merkel sprach von „harten Evidenzen“ für Beteiligung Russlands

Bei der bislang größten Cyber-Attacke gegen den Bundestag war auf mehreren Computern in Abgeordnetenbüros eine Spionagesoftware installiert worden. Auch Rechner im Bundestagsbüro von Kanzlerin* Angela Merkel (CDU) waren bei dem Angriff im April und Mai 2015 betroffen. Um die Software zu entfernen war es nötig, das IT-System des Parlaments vollständig zu generalüberholen. Die Ermittlungsergebnisse des Generalbundesanwalts enthielten laut Merkel* „harte Evidenzen“ dafür, dass Russland an dem „ungeheuerlichen“ Vorgang beteiligt war.

Im Juli hatte die EU bereits erste Sanktionen gegen Hacker aus Russland sowie China ausgesprochen. Gegen sechs Menschen wurden Strafmaßnahmen verhängt. Weitere Sanktionen richteten sich gegen zwei Unternehmen aus China und Nordkorea sowie ein russisches* Geheimdienstzentrum.

Die EU begründete diese Sanktionen mit den Cyber-Attacken, bei denen Computer mit den Schadprogrammen WannaCry und NotPetya infiziert und Lösegelder gefordert wurden. Unter anderen waren auch die digitalen Anzeigen an Bahnhöfen in Deutschland betroffen. (dpa/afp) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Arne Immanuel Bänsch

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Merkels Regierung lässt plötzlich Corona-Sorgen eskalieren - und entsetzt Experten: „Falsch und gefährlich“

Lange verlor sich die deutsche Corona-Politik in Detailfragen. Doch plötzlich wird es existenziell: Neue Warnungen aus Angela Merkels Regierung sind ein Keulenschlag für …
Merkels Regierung lässt plötzlich Corona-Sorgen eskalieren - und entsetzt Experten: „Falsch und gefährlich“

Trump gibt erstes TV-Interview seit US-Wahl - Interna sickern durch: „Feindliche Übernahme“

Donald Trump glaubt weiter an seinen Wahl-Sieg. Unterdessen kommen Interna ans Licht. Sie erklären teils Trumps Verhalten - und werfen ein beklagenswertes Licht auf das …
Trump gibt erstes TV-Interview seit US-Wahl - Interna sickern durch: „Feindliche Übernahme“

CDU-Eklat um Brinkhaus: „Sie haben offensichtlich keine Ahnung“ - Plötzlich auch Merkel in der Schusslinie

Es geht ums Geld - und plötzlich kriegt sich die Kanzlerpartei in der Corona-Krise mächtig in die Wolle. In einer Sitzung kracht es, Kanzlerin und Fraktionschef stehen …
CDU-Eklat um Brinkhaus: „Sie haben offensichtlich keine Ahnung“ - Plötzlich auch Merkel in der Schusslinie

Merkel erfuhr von Kohls Tod im Auto - „Ein großer Europäer“

Das Verhältnis von Angela Merkel zu Helmut Kohl war nicht einfach. Von seinem Tod erfährt sie in Rom. Die Kanzlerin würdigt ihren Vorgänger als großen Europäer und Vater …
Merkel erfuhr von Kohls Tod im Auto - „Ein großer Europäer“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.