Erneuter Raketentest

„Härte ist bestes Mittel“: UN-Sicherheitsrat berät über Vorgehen gegen Nordkorea

+
Der UN-Sicherheitsrat kam am Freitag zu einer Sondersitzung zum Umgang mit Nordkorea zusammen.

Nach dem erneuten Raketentest Nordkoreas berät der UN-Sicherheitsrat über den Umgang mit dem kommunistischen Land. Die UN-Botschafter nehmen die Bedrohung sehr ernst.

„Härte ist heute unser bestes Mittel gegen das Risiko des Krieges und das Risiko der Konfrontation, um morgen eine politische Lösung voranzubringen“, sagte Frankreichs UN-Botschafter François Delattre. Er und die anderen Botschafter kamen am Freitag in New York zu einer Sondersitzung zusammen. Erst am Montag hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang verschärft.

Japans UN-Botschafter Koro Bessho sprach von einer „ernsten Bedrohung für unsere eigene Sicherheit“ sowie einer „wirklichen Gefahr für den Frieden und die Sicherheit der ganzen Welt“. Die am Montag beschlossenen Sanktionen, die unter anderem eine Deckelung der Öllieferungen an Nordkorea enthalten, müssten sofort vollständig umgesetzt werden, sagte Bessho.

Nordkorea hatte am Freitagmorgen eine Rakete über Japan hinweg in den Pazifik abgefeuert. Die Rakete flog nach Angaben des südkoreanischen Militärs 3700 Kilometer weit - die bisher größte Flugdistanz beim Test einer militärischen Rakete des Landes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Erstmals seit Beginn der Gaza-Proteste wird ein israelischer Soldat getötet. Israels Luftwaffe bombardiert daraufhin massiv im Gazastreifen, die Hamas erklärt eine …
Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Die CSU geht aus dem jüngsten Streit um die Asylpolitik leicht gerupft hervor. Deshalb demonstriert sie jetzt Geschlossenheit. Doch die Meinungsverschiedenheiten …
CSU fordert Durchgreifen bei abgelehnten Asylbewerbern

Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Donald Trump wurde Opfer einer Google-Bombe. Wer den einen bestimmten Begriff eintippt, bekommt als Ergebnis hauptsächlich Bilder des Präsidenten.
Donald Trump wird Opfer eines fiesen Internet-Streichs: Wer diesen Begriff googelt, findet ihn

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.