Bis zu 28 Jahre Haft möglich

Odebrecht-Skandal: Haftbefehl gegen Perus Ex-Präsidenten

+
Wegen Korruptionsvorwürfen wurde internationaler Haftbefehl gegen den früheren peruanischen Staatschef Alejandro Toledo erlassen. Foto: Vidal Tarqui/Archiv

Der brasilianische Baukonzern hat jahrelang Politiker und Funktionäre geschmiert, um öffentliche Aufträge zu erhalten. In Lateinamerika geraten ehemalige und aktive Staatschefs ins Visier der Ermittler. Es ist politischer Sprengstoff.

Lima (dpa) - In der Lateinamerika erschütternden Schmiergeldaffäre um den Baukonzern Odebrecht haben die peruanischen Behörden Interpol Frankreich um Mithilfe bei der Festnahme von Ex-Präsident Alejandro Toledo gebeten. Es gebe "große Fluchtgefahr", teilte das Innenministerium mit.

Ein Richter hatte zuvor in Peru Untersuchungshaft für Toledo angeordnet, der mit seiner Frau in Frankreich vermutet wird.

Ihm wird vorgeworfen, 20 Millionen US-Dollar (18,5 Millionen Euro) Bestechungsgeld für den Bau der Interoceanica angenommen zu haben - die Straße verbindet über Tausende Kilometer Atlantik und Pazifik.

Im Falle einer Auslieferung und einer Verurteilung drohen Toledo bis zu 28 Jahre Haft. Toledo soll in seiner Amtszeit von 2001 bis 2006 entscheidend bei der Auftragsvergabe geholfen haben. Peru und Frankreich haben ein Auslieferungsabkommen.

Insgesamt sollen nach Schätzungen der US-Justiz seit 2001 in zwölf Ländern von dem international agierenden brasilianischen Baukonzern Odebrecht 785 Millionen Dollar (734 Mio. Euro) Schmiergeld gezahlt worden sein.

Oft waren Bauprojekte am Ende teurer als geplant; so kostete das Teilstück der Interoceanica in Peru statt der geplanten 850 Millionen 2,1 Milliarden US-Dollar. Mehrere Odebrecht-Manager hatten durch Aussagen die Ausmaße des Skandals ans Licht gebracht.

In Panama wurde Präsident Juan Carlos Varela von einem früheren Vertrauten belastet. Ramón Fonseca Mora, gegen dessen Kanzlei wegen des in den "Panama Papers" enthüllten Systems von Briefkastenfirmen ermittelt wird, hatte gesagt, Varela habe Wahlkampfspenden von Odebrecht erhalten. Fonseca und sein Geschäftspartner Jürgen Mossack wurden nach Medienberichten festgenommen. Generalstaatsanwältin Kenia Porcell vermute eine Verwicklung in das Odebrecht-System von Schmiergeldzahlungen, berichtete das Portal "La Prensa".

Auch Kolumbiens Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos soll von Odebrecht Geld für seinen Wahlkampf bekommen haben. Beide Staatschefs wiesen die Vorwürfe zurück. Bei Odebrecht habe es eine regelrechte "Bestechungsabteilung" gegeben, die sich um die Schmiergeldzahlungen gekümmert habe, betonen die Ermittler. Das Unternehmen hat rund 128 000 Mitarbeiter und ist in 26 Ländern aktiv.

Der Konzern, dessen Ursprünge auf deutsche Einwanderer zurückgehen, ist durch den Skandal zu einem drastischen Sparkurs gezwungen und will zum Beispiel auch seine Beteiligung am berühmten Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro loswerden. Odebrecht akzeptierte Ende vergangenen Jahres eine Strafe von mindestens 3,5 Milliarden US-Dollar (3,3 Mrd Euro). Es sei die größte Strafsumme, auf die sich die Beteiligten jemals in einem internationalen Korruptionsfall geeinigt hätten, teilte das US-Justizministerium damals mit. Aber bisher ist unklar, ob Odebrecht diese Summe überhaupt zahlen kann.

Auslöser für die Ermittlungen in mehreren Ländern sind die Erkenntnisse im Zuge des "Lava-Jato"-Skandals in Brasilien, der dort bereits mehrere führende Politiker zu Fall gebracht hat. Beim "Lava-Jato"-Skandal geht es um Schmiergeldzahlungen bei Bauprojekten des halbstaatlichen Petrobras-Konzerns. Nach und nach wurden aber auch Erkenntnisse über ähnliche Vergehen in anderen Ländern publik.

Anklage der US-Justiz, Zahlen zu einzelnen Ländern ab Seite 17

Mitteilung US-Justizministerium

Website Odebrecht (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte

Für die CSU sollte es ein wichtiger Tag werden - Horst Seehofer wollte seine Zukunft klären. Stattdessen trat die Vergangenheit in Person von Theo Waigel und Edmund …
Skurrile Wende: Seehofer präsentiert Stoiber und Waigel - statt klarer Worte

Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln

Vor 25 Jahren starben in Mölln erstmals nach 1945 wieder Menschen bei fremdenfeindlichen Anschlägen. Hoffentlich haben alle daraus gelernt, sagt der türkische …
Deutsche und Türken gedenken der Anschlagsopfer von Mölln

„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

Am Nachmittag hieß es bereits, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Offenbar kommt es aber anders... Alle Informationen im Ticker.
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel

Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet

In den Plädoyers im NSU-Prozess zeigen sich immer mehr Differenzen zwischen Anklage und Nebenklage. Ein Opfer-Vertreter bezweifelt, dass Beate Zschäpe und ihre beiden …
Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.