Bundestagswahl 

„Halbnazis“, „Verfassungsfeinde“, „Schande“: Parteien warnen vor Wahlerfolg der AfD

+
Anhänger der AfD halten Plakate hoch.

Kurz vor der Bundestagswahl erlebt die AfD einen Höhenflug. Die übrigen Parteien warnen deren Anhänger eindringlich:  Verfassungsfeinde und Rechtsextreme würden vor den Toren des Bundestags stehen.

Im neuen „Sonntagstrend“ des Emnid-Instituts für die Bild am Sonntag ging der dritte Platz an die AfD, die um zwei Punkte auf 11 Prozent zulegte. Dahinter lagen die Linke (10 Prozent), FDP (9 Prozent) und die Grünen (8 Prozent). Die Union kam auf 36 (-1) und die SPD auf 22 Prozent (-2). In einer Umfrage des Instituts Kantar Emnid für den „Focus“ gingen 45 Prozent der Befragten davon aus, dass die AfD am kommenden Sonntag mehr Stimmen als prognostiziert bekommen wird.

Die Frage, welche Partei die Opposition anführt, ist keine reine Symbolik. Traditionell fällt dieser Partei der Vorsitz im wichtigen Haushaltsausschuss des Bundestags zu. Der Oppositionsführer ist zudem bei Regierungserklärungen der erste Redner nach der Kanzlerin.

Maas: „Erstes Mal seit 1945 wieder Rechtsextreme im Reichstagsgebäude“

Anderen Parteien bereitet der nach allen Umfragen absehbare Wahlerfolg der AfD zunehmend Sorgen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach im Tagesspiegel (Sonntag) von einer „Zäsur“ und „Schande für Deutschland“. „Unser Ansehen in der Welt würde dadurch schwer beschädigt.“ Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte der Neuen Osnabrücker Zeitung, jeder AfD-Sympathisant sollte wissen: „Es sind Verfassungsfeinde, die da vor den Toren des Bundestages stehen.“ Es sei „schwer erträglich, wenn zum ersten Mal nach 1945 wieder Rechtsextreme am Rednerpult im Reichstagsgebäude stehen sollten“.

Hürden für Koalitionen sind hoch

Unionsfraktionschef Volker Kauder warnte mögliche Koalitionspartner, zu hohe Hürden für eine Zusammenarbeit aufzustellen. Angesichts zurückgehender Umfragewerte für die Union betonte Kauder, die Wahl sei noch nicht gelaufen. Zu möglichen Bündnispartnern sagte er der Deutschen Presse-Agentur, in der Programmatik von Grünen und FDP gebe es jeweils Punkte, die für die Union schwierig seien. „Die FDP hat ihre Defizite in der Inneren Sicherheit, die Grünen sind zu technikfeindlich. Das gilt auch für die SPD. Die vernachlässigt die Wirtschaft eklatant.“ Bündnisse mit der AfD und der Linkspartei schloss Kauder aus.

Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht warnte in den Nürnberger Nachrichten, die AfD brächte „Halbnazis oder sogar richtige Nazis“ mit. „Ich finde, man sollte unbedingt verhindern, dass solche Typen in Zukunft als erste auf die Kanzlerin antworten können.“

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet

Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Donald Trump hat bei seinem Großbritannien-Besuch die Gastgeber irritiert. Bei der Queen patzte er gleich mehrfach. Und dann bezeichnete er auch noch die EU als „Feind“. …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ – und leistet sich weiteren Queen-Fauxpas

Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.