Nach Jerusalem-Entscheidung Trumps

Tote bei israelischem Raketenangriff im Gazastreifen

+
Angehörige trauern im nördlichen Gazastreifen um ihren verstorbenen Verwandten. Der 54 Jahre alte Palästinenser war bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten erschossen worden.

Durch einen Raketenangriff der israelischen Armee sind am Samstag im Gazastreifen nach Angaben der dortigen Behörden zwei Palästinenser getötet worden.

Das Geschoss sei am Morgen in Nusseirat eingeschlagen, erklärte die radikalislamische Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert. Die israelische Armee teilte mit, dass sie am Samstag als Reaktion auf Raketenangriffe aus dem Gazastreifen mehrere militärische Einrichtungen der Hamas in dem Küstenstreifen aus der Luft attackiert habe.

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern wurde durch die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump neu angeheizt, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Apokalyptische Bilder: Die muslimische Welt wütet gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung

Palästinenser verbrennen im Westjordanland Reifen.
Palästinenser verbrennen im Westjordanland Reifen. © dpa
Palästinenser prallen in Ramallah (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Ramallah (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte. © AFP
Palästinenser prallen in Hebron (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Hebron (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte. © AFP
Palästinenser prallen in Hebron (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Hebron (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte. © AFP
Ein Palästinenser mit Steinen in den Händen beim Zusammenstoß mit israelischen Sicherheitskräften in Hebron (Westjordanland).
Ein Palästinenser mit Steinen in den Händen beim Zusammenstoß mit israelischen Sicherheitskräften in Hebron (Westjordanland). © AFP
Szenen aus Bethlehem. Auch hier stoßen palästinensische Protestanten mit israelischen Sicherheitskräften zusammen.
Szenen aus Bethlehem. Auch hier stoßen palästinensische Protestanten mit israelischen Sicherheitskräften zusammen. © AFP
Palästinenser prallen in Gaza City auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Gaza City auf israelische Sicherheitskräfte. © AFP
Palästinenser prallen in Hebron (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Hebron (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte. © AFP
Szenen aus Bethlehem. Auch hier stoßen palästinensische Protestanten mit israelischen Sicherheitskräften zusammen.
Szenen aus Bethlehem. Auch hier stoßen palästinensische Protestanten mit israelischen Sicherheitskräften zusammen. © AFP
Palästinenser prallen in Hebron (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Hebron (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte. © AFP
Proteste im Libanon.
Proteste im Libanon. © dpa
Palästinenser prallen in Ramallah (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Ramallah (Westjordanland) auf israelische Sicherheitskräfte. © AFP
Proteste in Damaskus.
Proteste in Damaskus. © AFP
Proteste in Damaskus.
Proteste in Damaskus. © AFP
Palästinenser prallen in Nablus auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Nablus auf israelische Sicherheitskräfte. © AFP
Palästinenser prallen in Nablus auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Nablus auf israelische Sicherheitskräfte. © AFP
Palästinenser prallen in Nablus auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Nablus auf israelische Sicherheitskräfte. © dpa
Palästinenser prallen in Nablus auf israelische Sicherheitskräfte.
Palästinenser prallen in Nablus auf israelische Sicherheitskräfte. © dpa

Bereits am Freitag wurden nach Angaben der palästinensischen Behörden an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel zwei Palästinenser getötet. Die israelische Armee sprach zudem von 28 festgenommenen "Randalierern" und 65 Verletzten im israelisch besetzten Westjordanland. Zusammenstöße gab es etwa in Hebron, Bethlehem und rund um Nablus.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.