Rathaus-Affäre

Hannovers Oberbürgermeister Schostok tritt zurück

Stefan Schostok (SPD), Oberbürgermeister Stadt Hannover, verlässt eine Pressekonferenz im Neuen Rathaus. Foto: Julian Stratenschulte
+
Stefan Schostok (SPD), Oberbürgermeister Stadt Hannover, verlässt eine Pressekonferenz im Neuen Rathaus. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa) - Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) tritt in Folge einer Affäre um die Bezahlung von Mitarbeitern zurück. Weil ihm für eine weitere Amtsführung nicht mehr das nötige Vertrauen entgegengebracht werde, werde er seinen vorzeitigen Ruhestand beantragen, gab Schostok am Dienstag bekannt.

Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche Anklage wegen schwerer Untreue gegen Schostok erhoben. Er soll über Gehaltszulagen für Spitzenbeamte Bescheid gewusst haben, ohne diese Zahlungen zu stoppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ukraine: Biden und Putin kommen zu Videogipfel zusammen
Politik

Ukraine: Biden und Putin kommen zu Videogipfel zusammen

Der Ukraine-Konflikt eskaliert. Die USA stimmten sich mit ihren europäischen Partnern schon über Sanktionen gegen Russland ab. Gelingt es US-Präsident Biden und …
Ukraine: Biden und Putin kommen zu Videogipfel zusammen
Johnson würdigt Merkel: „Titanin der Diplomatie“
Politik

Johnson würdigt Merkel: „Titanin der Diplomatie“

Wenn Prominente sich verabschieden, fehlt es meist nicht an Lobeshymnen. Häufig auch von ehemaligen Gegnern.
Johnson würdigt Merkel: „Titanin der Diplomatie“
Klingbeil: Kein parteipolitisches Denken bei Corona
Politik

Klingbeil: Kein parteipolitisches Denken bei Corona

In der Debatte um die Corona-Maßnahmen dürfe es keine „Farbspiele“ geben, so der designierte Parteichef der SPD, Lars Klingbeil.
Klingbeil: Kein parteipolitisches Denken bei Corona

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.