Rathaus-Affäre

Hannovers Oberbürgermeister Schostok tritt zurück

+
Stefan Schostok (SPD), Oberbürgermeister Stadt Hannover, verlässt eine Pressekonferenz im Neuen Rathaus. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa) - Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) tritt in Folge einer Affäre um die Bezahlung von Mitarbeitern zurück. Weil ihm für eine weitere Amtsführung nicht mehr das nötige Vertrauen entgegengebracht werde, werde er seinen vorzeitigen Ruhestand beantragen, gab Schostok am Dienstag bekannt.

Die Staatsanwaltschaft hatte in der vergangenen Woche Anklage wegen schwerer Untreue gegen Schostok erhoben. Er soll über Gehaltszulagen für Spitzenbeamte Bescheid gewusst haben, ohne diese Zahlungen zu stoppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weißes Haus befürchtet nach Prognose bis zu 240.000 Tote

Immer wieder hat Präsident Trump erklärt, das Coronavirus sei in den USA unter Kontrolle. Davon spricht er selber schon längst nicht mehr. Stattdessen bereitet Trump die …
Weißes Haus befürchtet nach Prognose bis zu 240.000 Tote

Corona in den USA: Trump berät sich mit Erdogan - nicht nur wegen der Pandemie

Die USA werden zunehmen zum neuen Brennpunkt in der Corona-Krise - vor allem New York. Präsident Trump versucht zu reagieren. Unser News-Ticker.
Corona in den USA: Trump berät sich mit Erdogan - nicht nur wegen der Pandemie

Hessischer Finanzminister: Der Nachfolger von Thomas Schäfer steht fest

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier gibt die Nachfolge des verstorbenen Finanzministers Thomas Schäfer bekannt. 
Hessischer Finanzminister: Der Nachfolger von Thomas Schäfer steht fest

Corona in Großbritannien: Premier Johnson unter Druck

In Vereinigten Königreich breitet sich das Coronavirus weiter schnell aus. Das Gesundheitssystem steht kurz dem Kollaps und Kritiker werfen inzwischen der Regierung vor, …
Corona in Großbritannien: Premier Johnson unter Druck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.