"Natürlich ist es schwierig“

Hartz IV-Debatte: Spahn rudert nach großer Kritik zurück

Kandidaten für GroKo-Kabinett
+
Kandidaten für GroKo-Kabinett

Der wegen seiner Äußerungen zu Hartz IV in die Kritik geratene CDU-Politiker Jens Spahn hat nun Verständnis für die Betroffenen geäußert.

Berlin - Der designierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rudert in der Hartz IV-Debatte zurück. "Natürlich ist es schwierig, mit so einem kleinen Einkommen umgehen zu müssen, wie es Hartz IV bedeutet", sagte Spahn am Dienstag im Sender n-tv. "Das deckt die Grundbedürfnisse ab und nicht mehr - da gibt es auch nichts zu diskutieren, und das habe ich auch nicht in Frage gestellt."

Ihm sei es dennoch wichtig zu betonen, "dass unser Sozialsystem tatsächlich für jeden ein Dach über dem Kopf vorsieht und für jeden das Nötige, wenn es ums Essen geht", fügte der designierte Bundesgesundheitsminister hinzu. Im Zusammenhang mit der Diskussion um den zwischenzeitlichen Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel hatte Spahn gesagt, auch ohne die Tafeln müsse hierzulande niemand hungern. Das hatte ihm heftige Kritik eingebracht.

Deutschland habe "eines der besten Sozialsysteme der Welt". Hartz IV bedeute nicht Armut, sondern sei die Antwort der Solidargemeinschaft auf Armut. Spahn rief damit auf der einen Seite heftige Kritik hervor, auf der anderen Seite stieß er eine Debatte über Armut in Deutschland an.

„Da brauchen wir nicht lange drüber streiten"

Für Menschen, die auf jeden Euro achten müssten, seien die Tafeln ein Angebot, "was man natürlich auch annehmen kann und soll", sagte Spahn n-tv. "Die Frage ist, müssten diese Menschen hungern, wenn es die Tafel nicht gäbe - und ich fände es nicht gut, wenn jemand den Eindruck erweckte, im deutschen Sozialsystem müsste man ohne Tafeln hungern."

Lesen Sie auch: CDU-Generalin Kramp-Karrenbauer warnt Spahn

Das deutsche Sozialsystem gebe Unterstützung für die Grundbedürfnisse, fügte Spahn hinzu. "Dass da keine großen Sprünge mit zu machen sind, da brauchen wir nicht lange drüber streiten."

Auch interessant: So gelassen reagiert Jens Spahn auf schwulenfeindliche Hetze

Lesen Sie auch: „Anne Will“: Merkel-Insider äußert pikante These über die Kanzlerin

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Scharfe Kritik an Corona-Gipfel: Fachleute nehmen 2G Plus-Regel auseinander
Politik

Scharfe Kritik an Corona-Gipfel: Fachleute nehmen 2G Plus-Regel auseinander

Nach dem Corona-Gipfel hagelt es Kritik an den Beschlüssen von Bund und Ländern. Vor allem eine Regel stößt vielen auf.
Scharfe Kritik an Corona-Gipfel: Fachleute nehmen 2G Plus-Regel auseinander
Reisen werden für Geimpfte, Getestete, Genesene erleichtert
Politik

Reisen werden für Geimpfte, Getestete, Genesene erleichtert

Einingung der EU-Länder: Vom kommenden Monat an ist nicht mehr entscheidend, von wo aus eine Reise startet - sondern, ob ein gültiger Impf-, Test- oder Genesenennachweis …
Reisen werden für Geimpfte, Getestete, Genesene erleichtert
Brisantes Scholz-Macron-Treffen heute: Russland-Lösung gesucht - Polen stichelt gegen Deutschland
Politik

Brisantes Scholz-Macron-Treffen heute: Russland-Lösung gesucht - Polen stichelt gegen Deutschland

Die Ukraine-Krise schwelt weiter - und ein Gesprächsmarathon ist im Gange. Am Dienstag treffen sich Olaf Scholz und Emmanuel Macron. Der Druck auf Deutschland wächst.
Brisantes Scholz-Macron-Treffen heute: Russland-Lösung gesucht - Polen stichelt gegen Deutschland
Nawalny auf umstrittene „Extremisten“-Liste gesetzt
Politik

Nawalny auf umstrittene „Extremisten“-Liste gesetzt

Die russische Finanzaufsichtsbehörde setzt Kremlgegner Alexej Nawalny auf eine umstrittene Liste von „Terroristen und Extremisten“. In der Liste sind auch Anhänger der …
Nawalny auf umstrittene „Extremisten“-Liste gesetzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.