Sie berichtete über ein Minenunglück

WDR-Journalistin in der Türkei festgenommen

Ankara - In der Türkei wurde am Wochenende eine Journalistin festgenommen, die unter anderem für den WDR arbeitet. Sie berichtete über ein Minenunglück.

Im kurdisch geprägten Südosten der Türkei ist eine Journalistin festgenommen worden, die unter anderem für den deutschen Sender WDR und für das türkischsprachige Programm der öffentlich-rechtlichen britischen Sendergruppe BBC arbeitet. Hatice Kamer sei festgenommen worden, als sie über ein Unglück in einer Kupfermine in der Region Siirt berichtet habe, berichteten der WDR sowie BBC Türkce am Wochenende übereinstimmend.

Bei dem Minenunglück in der mehrheitlich von Kurden bewohnten Region waren laut BBC Türkce mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen, nach sechs Vermissten wurde noch gesucht. Kamer habe versucht mit Angehörigen der Bergleute in Kontakt zu treten. Gründe für ihre Festnahme seien nicht mitgeteilt worden. Kamer ist laut BBC die Chefin einer Journalistenvereinigung im Südosten der Türkei.

Das wird Hatice Kamer vorgeworfen

Der WDR, für den die 39-jährige Journalistin seit Jahren als Reporterin tätig ist, teilte am Sonntag unter Berufung auf Angaben der Familie Kamers mit, deren Festnahme sei damit begründet worden, dass sie Fotos auf militärischem Gebiet gemacht habe. Ihr Anwalt teilte dem Sender zufolge mit, Kamer werde im Rahmen der türkischen Ausnahmeregelungen zur Terrorbekämpfung fünf Tage keinen rechtlichen Beistand bekommen.

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) kritisierte die Festnahme der Reporterin scharf. Der erneute Fall zeige, wie die türkische Regierung derzeit unliebsame Journalisten drangsaliere. Kamer habe bis zu ihrer Festnahme zu den wenigen Kollegen gezählt, "von denen wir noch unabhängige Nachrichten aus dem Land bekommen haben", erklärte der DJV-Vorsitzende Frank Überall laut WDR am Sonntag. Kamer arbeitet bei dem Sender besonders für die WDR-Sendereihe "Türkei unzensiert". Sie ist auch für den US-Sender Voice of America tätig.

Seit dem versuchten Militärputsch im Juli gehen die türkischen Behörden mit aller Härte gegen ihre mutmaßlichen Gegner vor. Das betrifft nicht nur mutmaßliche Anhänger des im Exil lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen, den die Regierung in Ankara für den Putschversuch verantwortlich macht, sondern auch mutmaßliche Anhänger der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) sowie regierungskritische Journalisten.

Zehntausende Menschen insbesondere aus dem Bildungswesen, den Medien, den Streitkräften und der Justiz wurden festgenommen, zehntausende weitere aus dem Staatsdienst entlassen oder suspendiert. Nach Angaben von Journalistenvereinigungen schloss die türkische Regierung in den vergangenen Monaten bereits mehr als 150 Zeitungen, Radio- und Fernsehsender.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Video

Mann sticht auf putinkritische Journalistin ein - Zustand des Opfers bessert sich

Bei einer Messerattacke in Moskau hat ein Mann die Moderatorin eines kremlkritischen Radiosenders schwer verletzt. Ob ein politisches Motiv eine Rolle spielt, ist nicht …
Mann sticht auf putinkritische Journalistin ein - Zustand des Opfers bessert sich

Steudtner-Anwalt: "Anklage liest sich wie schlechter Roman"

Seit Juli ist der Deutsche Peter Steudtner in der Türkei inhaftiert, nun beginnt der Prozess gegen den Menschenrechtler. Amnesty nennt die Anklage "absurd". Der Verlauf …
Steudtner-Anwalt: "Anklage liest sich wie schlechter Roman"

News-Ticker: 19. Bundestag wird eröffnet - drei Streitpunkte gibt es schon jetzt

Am Dienstag nimmt der 19. Deutsche Bundestag in Berlin die Arbeit auf. Unter anderem steht die Wahl des Bundestagspräsidiums auf der Tagesordnung. Wir berichten im …
News-Ticker: 19. Bundestag wird eröffnet - drei Streitpunkte gibt es schon jetzt

Katalonien-Konflikt: „Neuwahl reicht nicht“ - Spanien macht weiter Druck

Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien-Konflikt: „Neuwahl reicht nicht“ - Spanien macht weiter Druck

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.