Dutzende Tote

Heftige Kämpfe zwischen Dschihadisten und syrischer Armee in der Provinz Raka

Bei heftigen Gefechten zwischen den syrischen Regierungstruppen und der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der nordsyrischen Provinz Raka sind laut Aktivisten dutzende Menschen getötet worden.

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mitteilte, wurden binnen 24 Stunden auf beiden Seiten 64 Kämpfer getötet. So hätten die Dschihadisten seit Dienstagmorgen 38 Mitglieder verloren, während auf Seiten der Regierungstruppen 26 Soldaten getötet worden seien.

Laut den für Medien kaum überprüfbaren Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle stieg die Opferzahl der seit sechs Tagen andauernden Kämpfe am Ufer des Euphrat damit auf insgesamt 145. Die IS-Miliz hatte am Dienstag mitgeteilt, dutzende Kämpfer der Regierungstruppen getötet zu haben. Die Armee versucht derzeit, durch die Provinz Raka nach Deir Essor vorzustoßen, um der von den Dschihadisten belagerten Stadt zu Hilfe zu kommen.

Die Provinzhauptstadt Deir Essor wird seit 2015 von der IS-Miliz belagert. Die Regierungstruppen drangen kürzlich bis nach Madan vor, der letzten von der IS-Miliz kontrollierten Stadt im Osten der Provinz Raka. Eine Gegenoffensive der Dschihadisten trieb die Regierungstruppen aber wieder zurück. Parallel zu diesen Kämpfen versucht eine kurdisch-arabische Allianz mit Unterstützung der USA, die IS-Hochburg Raka zu erobern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lawrow: Wien könnte bei Syrien-Konflikt helfen

Syrien-Krise im News-Ticker: Nach dem Militärschlag der USA, Frankreichs und Großbritanniens hofft Russlands Außenminister Lawrow, das Österreich vermitteln kann.
Lawrow: Wien könnte bei Syrien-Konflikt helfen

Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien

Der ehemalige Ministerpräsident Italiens Silvio Berlusconi hat sich eine sehr bequeme Erklärung für das Chaos in seinem Heimatland ausgedacht. Diese verkündete er am …
Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien

Rechtsextremisten greifen Dunkelhäutige in Dortmund an

Rechtsextremisten haben in Dortmund eine Gruppe dunkelhäutiger Männer angegriffen. Es wurde getreten und geschlagen. Einer der Angegriffenen vermisst seitdem sein …
Rechtsextremisten greifen Dunkelhäutige in Dortmund an

König von Swasiland will sein Reich umbenennen - einen Namen hat er schon gefunden

Zur Feier des 50. Jahrestags der Unabhängigkeit von Großbritannien hat sich der König von Swasiland einen neuen Namen für sein Reich ausgedacht.
König von Swasiland will sein Reich umbenennen - einen Namen hat er schon gefunden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.