Letztes TV-Duell vor der Wahl

Heftiger Schlagabtausch zwischen Hofer und Van der Bellen

+
Alexander van der Bellen (L) und Norbert Hofer im letzten TV-Duell vor der Wahl des Bundespräsidenten in Österreich.

Wien - Die beiden Präsidentschaftsanwärter in Österreich haben sich drei Tage vor der Wahl ein inhaltlich scharfes und teilweise emotionales Duell geliefert.

Update vom 2. Dezember 2016: Am Sonntag wählt Österreich einen neuen Bundespräsidenten. Die österreichischen TV-Sender berichten umfangreich vom Wahlausgang. Aber welche TV-Sender aus unserem Nachbarland kann man bei uns empfangen? Wir haben zusammengefasst, wie Sie die Berichte zu den Ergebnissen der Bundespräsidentenwahl in Österreich 2016 in Deutschland live im TV und Live-Stream sehen können.

Ex-Grünen-Chef Alexander Van der Bellen und der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ, Norbert Hofer, bezichtigten sich mehrfach der Lüge. So nannte Hofer seinen Kontrahenten einen „Kommunisten-Spion“, als er sinngemäß meinte, eine von diesem beauftragte Rüstungsstudie könnte der Ost-Spionage gedient haben. „Sie lügen schon wieder. Das ist ja lachhaft“, regte sich Van der Bellen auf. „Das ist das Mieseste, was ich seit langem erlebt habe“, zitiert die Tiroler Tageszeitung.

„Das ist ein schweres Foul“, war Hofers Antwort auf Van der Bellens Kritik, dieser habe seine Vater als Nazi-affin bezeichnet. „Hören Sie auf, auf diese Art und Weise Mitleid erregen zu wollen, es geht mir genauso“, sagte er.

Hofer warf Van der Bellen vor, die Unwahrheit zu sagen, als dieser behauptete, er stehe für einen Austritt Österreichs aus der EU. Er sei nur gegen die Abschaffung des Einstimmigkeitsprinzips in der EU, stellte der FPÖ-Mann klar. 

Ebenso sei er gegen eine Volksabstimmung über die Todesstrafe, so Hofer, der zuvor in der Presse eine für viele missverständliche Aussage getätigt hatte. „Die Todesstrafe ist nicht mit unseren Werten vereinbar“, betonte er.

Kaum Konsens in Fragen der Außenpolitik

Große Gegensätze prägten die Antworten auf außenpolitische Fragen in dem letzten TV-Duell vor der Abstimmung am Sonntag. Hofer (45) setzte sich erneut für ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland ein. Van der Bellen (72) kritisierte die Verletzungen der Menschrechte in der Türkei, will die Kontakte aber nicht abbrechen.

Eine neue Position ergab sich beim Umgang mit zurückgekehrten Dschihadisten der Terrormiliz Islamischer Staat. „Wenn Sie sich der Fremdenlegion anschließen, verlieren Sie die Staatsbürgerschaft, wenn Sie zum IS gehen, verlieren Sie die Staatsbürgerschaft nicht“, kritisierte Hofer. Van der Bellen, stellte sich gegen diesen Vorschlag. Die Staatsbürgerschaft sei ein ganz besonderes Gut. „Auch ein Mörder verliert die Staatsbürgerschaft nicht“, sagte er.

Flüchtlinge, Homo-Ehe und Öxit: Sprüche von Rechtspopulist Hofer

"Wenn die Union sich falsch entwickelt, dann wäre für mich der Augenblick gegeben, wo man sagt: So, jetzt muss man auch die Österreicher fragen." Das sagte Hofer nach dem Brexit-Votum auf der Insel. Heute klingt das so: „Ein Öxit wäre ein Fehler.“
"Wenn die Union sich falsch entwickelt, dann wäre für mich der Augenblick gegeben, wo man sagt: So, jetzt muss man auch die Österreicher fragen." Das sagte Hofer nach dem Brexit-Votum auf der Insel. Heute klingt das so: „Ein Öxit wäre ein Fehler.“ © AFP
„Sie sind ja auch keine Frau, glaube ich.“ Hofer mutmaßt das Geschlecht Van der Bellens bei der Elefantenrunde auf Puls 4.
„Sie sind ja auch keine Frau, glaube ich.“ Hofer mutmaßt das Geschlecht Van der Bellens bei der Elefantenrunde auf Puls 4. © AFP
"Wer sich derartig gegen die Gastbevölkerung und den Rechtsstaat verhält, sollte für alle Zeit jedwedes Recht auf Unterstützung und Hilfe verwirkt haben. Solche Leute haben keinen Fuß mehr in unser Land zu setzen." Hofers Meinung zum Umgang mit kriminellen Asylbewerbern.
"Wer sich derartig gegen die Gastbevölkerung und den Rechtsstaat verhält, sollte für alle Zeit jedwedes Recht auf Unterstützung und Hilfe verwirkt haben. Solche Leute haben keinen Fuß mehr in unser Land zu setzen." Hofers Meinung zum Umgang mit kriminellen Asylbewerbern. © dpa
"Es ist gesagt worden, ich bin ein Wolf im Schafspelz. Das bin ich nicht. Ich habe überhaupt keinen Pelz." Hofer über sein zweifelhaftes Image.
"Es ist gesagt worden, ich bin ein Wolf im Schafspelz. Das bin ich nicht. Ich habe überhaupt keinen Pelz." Hofer über sein zweifelhaftes Image. © AFP
"Sie werden sich wundern, was alles gehen wird." Hofer über sein Amtsverständnis als Bundespräsident Österreichs. Eine Drohung?
"Sie werden sich wundern, was alles gehen wird." Hofer über sein Amtsverständnis als Bundespräsident Österreichs. Eine Drohung? © AFP
„Merkel hat Europa erheblichen Schaden zugefügt, als sie die Grenzen für die Flüchtlinge geöffnet hat.“ Dadurch seien Hunderttausende Flüchtlinge - einschließlich "Terroristen" - durch Österreich gezogen, sagte Hofer im vorletzten TV-Duell vor der Wahl.
„Merkel hat Europa erheblichen Schaden zugefügt, als sie die Grenzen für die Flüchtlinge geöffnet hat.“ Dadurch seien Hunderttausende Flüchtlinge - einschließlich "Terroristen" - durch Österreich gezogen, sagte Hofer im vorletzten TV-Duell vor der Wahl. © dpa
„Reden Sie mit einer Flasche, die redet nicht zurück.“ Bei der Diskussion auf ATV zu Van der Bellen.
„Reden Sie mit einer Flasche, die redet nicht zurück.“ Bei der Diskussion auf ATV zu Van der Bellen. © AFP
"Wir sind nicht das Sozialamt der Welt." Klingt nach Horst Seehofer. 
"Wir sind nicht das Sozialamt der Welt." Klingt nach Horst Seehofer. "Es gibt diesen eigenartigen Zaun, diesen Maschendrahtzaun mit Löchern. An der Straße werden die Grenzkontrollen durchgeführt. Die Invasoren werden um diesen Zaun herum marschieren, werden da nun irgendwo in Österreich sein und werden sagen: ‚Asyl.‘" © AFP
"Das sind unsere Staatsbürger, die hoffentlich unsere Sprache sprechen. Ich bin immer zuerst für die Österreicher da." Klingt nach dem Leitspruch des künftigen US-Präsidenten Donald Trump: „Österreich first“.
"Das sind unsere Staatsbürger, die hoffentlich unsere Sprache sprechen. Ich bin immer zuerst für die Österreicher da." Klingt nach dem Leitspruch des künftigen US-Präsidenten Donald Trump: „Österreich first“. © dpa
"Ich schätze den einzelnen Muslim, aber ich bin nicht der Meinung, dass der Islam ein Teil von Österreich ist. Man hat mich gefragt, ob ich eine Ministerin mit Kopftuch angeloben würde und ich habe gesagt: ‚Nein, das würde ich nicht tun.‘"
"Ich schätze den einzelnen Muslim, aber ich bin nicht der Meinung, dass der Islam ein Teil von Österreich ist. Man hat mich gefragt, ob ich eine Ministerin mit Kopftuch angeloben würde und ich habe gesagt: ‚Nein, das würde ich nicht tun.‘" © AFP
"Man kann nicht Gleiches mit Ungleichem vergleichen. Solange es nicht möglich ist, dass zwei Männer ein Kind zeugen oder zwei Frauen ein Kind zeugen, bin ich dafür, dass die Ehe Mann und Frau vorbehalten ist." Hofer macht sein Weltbild deutlich.
"Man kann nicht Gleiches mit Ungleichem vergleichen. Solange es nicht möglich ist, dass zwei Männer ein Kind zeugen oder zwei Frauen ein Kind zeugen, bin ich dafür, dass die Ehe Mann und Frau vorbehalten ist." Hofer macht sein Weltbild deutlich. © dpa

Am 4. Dezember ringen Van der Bellen und Hofer um das höchste Amt der Alpenrepublik. Experten rechnen mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Die erste Stichwahl im Mai war wegen organisatorischer Schlampereien annulliert worden. Der Ersatztermin Anfang Oktober wurde kurzfristig wegen fehlerhafter Briefwahlumschläge verlegt.

dpa/hn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung

Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Zwei Jahre lang wurden unter dem Ausnahmezustand Zehntausende entlassen und verhaftet. Nun ist der Notstand vorbei. Die Opposition kann trotzdem nicht aufatmen. Auch aus …
Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.