Heiderich: SPD blockiert Energieeinsparungen

"Nahezu 70 Prozent der Energie eines Hauses lässt sich durch die Dämmung von Fenstern und Wänden einsparen. Deshalb ist diese Art der Energiee

"Nahezu 70 Prozent der Energie eines Hauses lässt sich durch die Dämmung von Fenstern und Wänden einsparen. Deshalb ist diese Art der Energieeffizienz auch besonders wichtig für Bürger, Wirtschaft und die Energiewende", so der heimische Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich.

"Seit Sommer letzten Jahres blockiert die SPD im Bundesrat das neue Gesetz, dass wir zur Förderung dieses Bereiches im Bundestag bereits beschlossen haben". Der Bundestagsabgeordnete ruft die SPD dazu auf im Vermittlungsausschuss am 8. Februar nun endlich zu einer Einigung zu kommen. "Auch die Bundesländer müssen ihren Beitrag bei der energetischen Gebäudesanierung leisten. Durch die nachfolgenden Investitionen ergibt sich für sie eine höhere Mehrwertsteuereinnahme. Insofern zählen auch sie zu den Gewinnern der Reform".

Ziel sei es, so der CDU-Politiker, bis 2050 den Energiebedarf deutscher Haushalte um 50 Prozent zu senken. Gerade der Gebäudebereich sei von entscheidender Bedeutung, da rund 40 Prozent des gesamten deutschen Energieverbrauchs auf ihn entfallen. Deshalb könnten mit dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen Hauseigentümer ihre Investitionen in Energieeinsparmaßnahmen steuermindernd geltend machen.

Heiderich verweist auf die hohe Sinnhaftigkeit solcher Sanierungsmaßnahmen und führt ein Beispiel der Deutschen Energieagentur (Dena) an: "Wenn ein Hausbesitzer sein 1970 gebautes Heim für 70.000 Euro mit einer besseren Dämmung der Wände und des Daches versieht, neue Fenster mit Dreifachverglasung einsetzt und eine solargestützte Heizungs- und Warmwasseranlage installiert, könnte er sich bis zu 21.000 Euro vom Finanzamt zurückholen".

Von dem Gesetz würden auch besonders die heimischen Handwerksbetriebe und ihre Mitarbeiter profitieren. "Für jeden Euro, den der Staat durch die steuerliche Entlastung weniger einnimmt, erhält er nach Berechnungen der Dena 1,17 Euro durch zusätzliche Aufträge bei den Handwerkern zurück, beschreibt Heiderich die Win-Win-Situation und fordert SPD und Grüne auf, die Blockade im Bundesrat am 8. Februar aufzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wagenknecht laut Sprecher mit Coronavirus infiziert
Politik

Wagenknecht laut Sprecher mit Coronavirus infiziert

Nächster prominenter Fall aus der Bundespolitik: Die ehemalige Fraktionschefin der Linken Sahra Wagenknecht hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die 52-Jährige ist …
Wagenknecht laut Sprecher mit Coronavirus infiziert
Mehr als eine Million Bürger bekommen mehr Wohngeld
Politik

Mehr als eine Million Bürger bekommen mehr Wohngeld

Rund 13 Euro mehr soll es im Schnitt pro Haushalt geben: Ab 1. Januar erhöht sich das Wohngeld zum ersten Mal automatisch. Die neue Bundesbauministerin Klara Geywitz …
Mehr als eine Million Bürger bekommen mehr Wohngeld
Vatikan zu Missbrauchsgutachten: Keine Pauschalurteile
Politik

Vatikan zu Missbrauchsgutachten: Keine Pauschalurteile

Nach der Vorstellung eines Gutachtens zu sexueller Gewalt im katholischen Erzbistum München und Freising nimmt nun auch der Vatikan Stellung und mahnt: nicht nur auf den …
Vatikan zu Missbrauchsgutachten: Keine Pauschalurteile
Experten erwarten neuen Flucht-Rekord - und warnen EU vor Kurzschlussreaktion
Politik

Experten erwarten neuen Flucht-Rekord - und warnen EU vor Kurzschlussreaktion

Internationale Krisen, Armut, Corona: Die Zuwanderung nach Europa wird 2022 massiv steigen, erwarten Experten - und sprechen eine Befürchtung aus.
Experten erwarten neuen Flucht-Rekord - und warnen EU vor Kurzschlussreaktion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.