Heiderich: Neuer Bundesfreiwilligendienst ist voller Erfolg

+
Helmut Heiderich

"Trotz aller anfänglichen Bedenken und Kritik ist der neu eingeführte Bundesfreiwilligendienst (BFD) ein voller Erfolg. Schon jetzt gibt es deu

"Trotz aller anfänglichen Bedenken und Kritik ist der neu eingeführte Bundesfreiwilligendienst (BFD) ein voller Erfolg. Schon jetzt gibt es deutlich mehr Bewerber als freie Plätze", zeigt sich der heimische Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich zufrieden. Zum 1. Juli 2011 hatte die christlich-liberale Bundesregierung den BFD als Nachfolger für den Zivildienst eingeführt.

"Die großen Sozialverbände hatte damals befürchtet, dass durch die Abschaffung des Zivildienstes eine Personallücke entstehen könnte, die dann zu einem Pflegenotstand führen würde. Dies ist ausgeblieben, stattdessen haben wir nun einen Bewerberandrang", so Heiderich.

Im Augenblick sind alle 35.000 Stellen des Kontengents besetzt. Allerdings rät das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben Interessierten sich weiter zu bewerben, da im Laufe des Jahres wieder Stellen frei würden. Zu diesem ‚spektakulären Erfolg‘ (Die Welt) haben auch 24 Teilnehmer aus dem Werra-Meißner-Kreis beigetragen. Die 17 männlichen und 7 weiblichen heimischen ‚Bufdis‘ sind alle jünger als 27 Jahre.

"Alle die behauptet haben, dass der Bundesfreiwilligendienst scheitern werde, haben unterschätzt, dass bei uns viele Menschen bereit sind, etwas für andere und damit auch für sich selbst zu tun", so Heiderich. Wieder einmal seien die ‚Desasterpropheten‘, die bei jeder Veränderung reflexartig alles schlecht reden würden, eines Besseren belehrt worden.

Der CDU-Politiker sieht in diesem großen Engagement eine neue ‚Kultur der Freiwilligkeit‘, bei der sich jeder im Rahmen seiner individuellen Fähigkeiten und Vorlieben zum Wohle der Gesellschaft einsetzen könne. "Dies kann ein neues Modell für ehrenamtliches Engagement werden", so Heiderich. Viele Bürger seien bereit sich zu engagieren, wenn ihnen die Unkosten dafür erstatten würden und es eine gesellschaftliche Anerkennung gebe.

Im Gegensatz zum Zivildienst richtet sich der BFD an alle: Frauen und Männer, Junge und Alte, Deutsche und Ausländer. Für 6 bis 18 Monate kann man für eine Aufwandsentschädigung, sowie Kost- und Wohngeld in Krankenhäusern, Behindertenheimen, Sportvereinen, im Kinderhort oder am Theater mitarbeiten. Informationen zu Stellen in unserer Region gibt es unter der zentralen Servicetelefonnummer 0221-36730.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig

Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump will zweiten Gipfel mit Putin - und überrumpelt seinen Geheimdienst-Chef damit völlig

Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen

Jedes Jahr verlieren die beiden großen Kirchen Mitglieder. Daran könnten diese selbst wenig ändern, sagen Experten. Allerdings: Auch wenn Jüngeren die religiösen Rituale …
Experten: Kirchen werden weiter schrumpfen

Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Berlin (dpa) - Italien will auch geretteten Migranten an Bord von Schiffen der EU-Marinemission Sophia künftig die Aufnahme verweigern.
Italien will keine Migranten der EU-Mission Sophia

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Nur achteinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner …
Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.