Heiderich: "Tempo 30 in geschlossenen Ortschaften gehört in die Mottenkiste"

Werra-Meißner. "Wer ‚Tempo 30‘ in geschlossenen Ortschaften und Städten einführen will -wie SPD und Grüne- ist ein politischer Rückwärt

Werra-Meißner. "Wer ‚Tempo 30‘ in geschlossenen Ortschaften und Städten einführen will -wie SPD und Grüne- ist ein politischer Rückwärtsfahrer. Solch alte ideologische Konzepte gehören in die Mottenkiste und nicht auf die Straße", so der heimische Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich. Statt bei der Verkehrslenkung jeweils die besonderen örtlichen Gegebenheiten zu berücksichtigen, wollten SPD und Grüne eine generelle Gängelung der Autofahrer.

"An Gefahrenpunkten wie etwa vor Kitas, Grundschulen oder in Wohngebieten macht ‚Tempo 30‘ sicherlich Sinn. Auf den innerörtlichen Hauptstraßen führt dagegen ein ‚Schleichverkehr‘ weder zu mehr Sicherheit, noch zu einer deutlich besseren Situation für die Anwohner", so der CDU-Politiker.

Gerade in den Städten dürfe es an den Knotenpunkten nicht zu ewigen Staus und Behinderungen kommen. Nur mit ‚Tempo 50‘ als Regelgeschwindigkeit könne dort für eine zügige Abwicklung des Verkehrs gesorgt werden. "Eine generelle Tempo 30-Regelung ist deshalb mit der CDU nicht zu machen", so Heiderich.

In diesem Zusammenhang werde man sich auch sehr genau anschauen, wie sich SPD und Grüne in ihren Wahlprogrammen zu den wichtigen verkehrspolitischen Infrastrukturprojekten positionieren. "Deutschland ist als führende Wirtschaftskraft in Europa auf moderne Autobahnen, Bahnhöfe, Flughäfen und Stromlinien angewiesen. Wer Wohlstand und Arbeitsplätze dauerhaft sichern will, darf sich bei Großprojekten nicht in die Büsche schlagen oder diese aktiv bekämpfen", so Heiderich.

Dies werde auch in unserer Region deutlich: "Wer sich wie die Grünen klammheimlich über jede neue Klage und damit die Verzögerung beim Bau der A44 freut, disqualifiziert sich selbst." Die hessische SPD habe zudem mit den Grünen schon einmal die Ortsumgehung in Sorga ebenso wie den 6-streifigen Ausbau der A4 von Kirchheim bis Eisenach verhindert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Der Kampf gegen Rechts müsse Priorität haben in Deutschland - das erwartet SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil von allen politischen Akteuren und den Sicherheitsbehörden.
Klingbeil: Verfassungsschutz muss gegen AfD aktiv werden

Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Linke, SPD, Grüne und CDU debattieren weiter über die Regierungskrise in Thüringen. Jetzt gibt es Fortschritte - auch in puncto Neuwahlen.
Thüringen: Durchbruch bei Beratungen - Politische Sensation bahnt sich an: „Das ist ein großer Tag“ 

Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Im Iran steht eine Wahl an: Am 21. Februar wählt das Volk ein neues Parlament. Doch es dürfen nur Kandidaten antreten, die die Zustimmung der Führung haben. So rückt ein …
Iran wählt ein neues Parlament: Niedrige Wahlbeteiligung aus Angst vor Coronavirus?  

Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Ein Parteitagsbeschluss verbietet der CDU eine Zusammenarbeit mit der Linken. Doch nach dem Debakel um die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum …
Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.