Heiderich: "Unverschämte Attacke"

+

"Es ist gut, dass unsere Bundesregierung ohne "wenn und aber" zum weiteren Ausbau der A44 steht", bekräftigt der heimische Bundes

"Es ist gut, dass unsere Bundesregierung ohne "wenn und aber" zum weiteren Ausbau der A44 steht", bekräftigt der heimische Bundestagsabgeordnete Helmut Heiderich. Damit gebe es eine klare und eindeutige Antwort auf die unverschämte Attacke der Grünen-Abgeordneten Wagner aus Darmstadt.

Ein Schlag ins Gesicht aller Bürger des Werra-Meißner-Kreises sei der Vorwurf, bei der A44 handele es sich um ein Projekt mit 20 Jahre alten Planungsgrundlagen. "Wer hat denn all die vielen Jahre an Verzögerung und Kostensteigerung zu verantworten", fragt der CDU-Abgeordnete, "wenn nicht die Grünen und ihre Verbündeten bei den selbsternannten Projektverweigerern". "Angeblich immer im Namen des Naturschutzes", schlägt Heiderich zurück.

"Es war doch der Grünen-Umweltminister Trittin, der diese unendliche Geschichte von Gutachten und Verbandsklagen erst durch entsprechende Änderungen des Planungsrechts möglich gemacht hat", erinnert der CDU-Abgeodnete. Damals auch mit den Stimmen aller SPD-Abgeordneten im Bundestag. Daraus entstanden seien die jahrelangen Gerichtsverfahren und erheblichen Kostensteigerungen, die jetzt scheinheilig beklagt würden.

"Was wir jetzt brauchen, ist kein weiteres Schlechtreden dieses letzten Projekts "Deutsche Einheit", sondern eine weitere Beschleunigung für die restlichen Teilstrecken". Dafür werde er sich, so Heiderich, weiterhin bei der Bundesregierung, der Hessischen Landesregierung und im Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestags einsetzen. "Wir brauchen für unsere Region endlich eine Vollanbindung ans deutsche Autobahnnetz, damit hier Neuansiedlungen erfolgen, Arbeitsplätze entstehen und der Aufschwung auch hier mitten in Deutschland fortgesetzt werden kann".

Wer in Darmstadt eine Rundumversorgung mit Autobahnen, Eisenbahnstrecken und Flughäfen habe, mit Vollanbindung ans Rhein-Main-Gebiet, solle sich gefälligst zurück halten, statt den Nordhessen immer wieder "in die Suppe zu spucken", empört sich Heiderich über die Abgeordnete der Grünen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

CDU-Hammer: Niemand hatte ihn auf dem Schirm - plötzlich neue Kandidatur für Parteivorsitz

Spektakuläre CDU-Nachricht am Dienstagmorgen: Der Außenexperte Norbert Röttgen hat seine Kandidatur für den CDU-Vorsitz angemeldet. 
CDU-Hammer: Niemand hatte ihn auf dem Schirm - plötzlich neue Kandidatur für Parteivorsitz

Thüringen: Minister von Linke, SPD und Grünen Teil des Ramelow-Vorschlags

Um die Regierungskrise in Thüringen abzuwenden, schlägt Ramelow (Linke) Lieberknecht (CDU) als Ministerpräsidentin vor. Linke, SPD und Grüne sollen Minister stellen.
Thüringen: Minister von Linke, SPD und Grünen Teil des Ramelow-Vorschlags

Streiks in Griechenland: Fähren liegen in den Häfen

Im Hafen von Piräus liegen die Fähren vertäut, auch öffentliche Verkehrsmittel an Land stehen still: Gewerkschaften haben das öffentliche Leben in Griechenland am Morgen …
Streiks in Griechenland: Fähren liegen in den Häfen

Prognosen zur Bürgerschaftswahl Hamburg 2020: Gewinne, Verluste und Prozente

Wer erzielt bei der Bürgerschaftswahl Hamburg das beste Ergebnis - und wer sind die Gewinner und Verlierer? Die Prognosen und Zahlen im Überblick.
Prognosen zur Bürgerschaftswahl Hamburg 2020: Gewinne, Verluste und Prozente

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.