Nicht-ständiges Mitglied

Maas: Deutschland will mehr Verantwortung bei Vereinten Nationen

+
Heiko Maas

Heiko Maas reist nach New York und wirbt bei den Vereinten Nationen für einen Sitz Deutschlands. Unterstützung erhält der Außenminister von vielen Parteien.

Berlin - Kurz vor seinem Abflug zu den Vereinten Nationen in New York hat Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) die Bereitschaft Deutschlands bekräftigt, als nicht-ständiges Mitglied im Sicherheitsrat mehr Verantwortung zu übernehmen. "Wir wollen bei der Bewältigung der größten Herausforderungen für Frieden und Sicherheit mitwirken", erklärte Maas am Dienstag in Berlin. Er wolle darüber mit Vertretern anderer Staaten sprechen und hören, "was sie von uns erwarten".

Maas will bei seinem Besuch bei der UNO für die deutsche Bewerbung als nicht-ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat werben. Deutschland strebt für 2019 und 2020 zum sechsten Mal einen nicht-ständigen Sitz an. Die Bundesrepublik gehörte zuletzt 2011 und 2012 dem Sicherheitsrat an.

Maas trifft Abbas und Netanjahu: Forderung nach zwei Staaten

Vor seiner Abreise hob Maas das große Engagement Deutschlands in der UNO hervor. Deutschland sei viertgrößter Beitragszahler für den regulären und für den Friedensmissionen-Haushalt und der zweitgrößte Geber humanitärer Hilfe und offizieller Entwicklungshilfe. Zugleich sei Deutschland mittlerweile einer der größten westlichen Truppensteller für die UN-Friedenseinsätze.

Politiker machen sich für Bewerbung stark

Am Mittwoch nimmt der neue Außenminister nach einem Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres in New York an einer Debatte des Sicherheitsrats zur Zukunft der UN-Friedensmissionen teil. Geplant sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes auch ein Gespräch mit der UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, sowie ein Treffen mit UN-Botschaftern afrikanischer Staaten.

Außenpolitiker aus Regierung und Opposition machten sich ebenfalls für die deutsche Bewerbung stark. Ein nicht-ständiger Sitz im Sicherheitsrat sei "absolut erstrebenswert - wir sollten unsere Bemühungen dahingehend weiter forcieren", sagte der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter, Obmann der Unionsfraktion im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, der Welt.

Passend zum Thema: Maas ruft USA zu konstruktiver Rolle im Nahost-Konflikt auf

Der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Nils Schmid, äußerte sich zuversichtlich, dass Deutschlands Bewerbung erfolgreich sein werde. Die Präsenz im UN-Sicherheitsrat wäre "Ausdruck des Vertrauens, das unserem Land weltweit entgegengebracht wird", sagte Schmid der Welt. "Mit ihrer verantwortungsvollen und weitsichtigen Stimme wäre die Bundesrepublik Deutschland eine große Bereicherung", sagte der FDP-Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai der Zeitung.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spezialisten für Impeachment - und harte Fälle: Trump trifft vielsagende Anwalts-Wahl

Das Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump hat begonnen. Der republikanische Mehrheitsführer McConnell stellt sich demonstrativ hinter den US-Präsidenten.
Spezialisten für Impeachment - und harte Fälle: Trump trifft vielsagende Anwalts-Wahl

ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz und empört Zuschauer - „Geht es noch ...“

Das „heute journal“ vom 15. Januar drehte sich eigentlich in einem Beitrag um die Moskauer Machtspiele, doch Christian Sievers schoss mit einem Putin-Witz den Vogel ab.
ZDF-„heute journal“: Moderator erzählt Putin-Witz und empört Zuschauer - „Geht es noch ...“

Kanzlerkandidat: Guttenberg hält AKK und Söder nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sieht in Annegret Kramp-Karrenbauer und Markus Söder keine geeigneten Kanzlerkandidaten.
Kanzlerkandidat: Guttenberg hält AKK und Söder nicht für fähig - und nennt seinen Favoriten

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Vor der Libyen-Konferenz am Sonntag bringen sich die Akteure in Position - auch solche, die gar nicht eingeladen sind. Es geht um Frieden, um Waffen, um Flüchtlinge - …
EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.