SWR-Recherche deckt auf

Machen Flüchtlinge Urlaub in der Heimat? Das steckt hinter der Behauptung

+
Die AfD-Fraktion wollte wissen, wie viele in Baden-Württemberg anerkannte Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer gereist sind.

Viele Flüchtlinge würden Urlaub in ihrem Herkunftsland machen - diese Meldung machte in der vergangenen Woche die Runde. Was hinter den Reisen steckt, zeigt nun eine Recherche des SWR. 

Stuttgart - Flüchtlinge machen Urlaub in ihrem Herkunftsland: Diese Meldung sorgte vergangene Woche für Schlagzeilen. Demnach sollen anerkannte Flüchtlinge in Länder reisen, in denen sie - nach eigenen Aussagen - von Krieg und Verfolgung bedroht sind. Das klingt unglaublich. Deswegen hat der SWR nachgefragt, was dahinter steckt. 

Auslöser für die Berichte war eine Anfrage der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag. Sie wollte wissen, wie viele in Baden-Württemberg anerkannte Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer gereist sind. Laut dem baden-württembergischen Innenministerium seien es seit 2014 insgesamt 153 gewesen. Die genannten Zielländer waren Syrien oder der Irak. 

Was hinter den Zahlen steckt, zeigen die Ergebnisse der SWR-Recherche 

Die Gründe für die Reisen wurden zunächst nicht genannt. So kam es zu den Schlagzeilen - und der voreiligen Vermutung, die Flüchtlinge würde dort Urlaub machen. Die Recherche des SWR aber zeigt, dass dies nicht der Fall ist. 

Rückkehrer unter den Reisenden

Wie der SWR herausfand, waren viele der Reisenden vermutlich Rückkehrer, also Flüchtlinge, die sich entschieden haben, wieder dauerhaft in ihre Heimat zurückzukehren. Diese Zahl der Reisenden ging in die Gesamtsumme von 153 ein. Somit sind viele gar nicht wieder nach Deutschland zurückgekommen. 

Familiäre Gründe

Ein weiterer Reisegrund sind offenbar familiäre Probleme, wie die Ergebnisse der SWR-Recherche zeigen. Einen Großteil der Reisen machten schwere Krankheiten oder Todesfälle in der Familie aus. Anerkannten Flüchtlingen sind solche Reisen erlaubt, sie dürfen aber nur für kurze Zeit verreisen. Andere Einschränkungen gibt es nichtt, deshalb dürfen sie auch in ihr Heimatland reisen. Die Behörden haben aber das Recht, den Asylschutz aufzuheben, falls sie einen begründeten Zweifel haben. 

Stellungnahme des Innenministeriums auf Nachfrage des SWR

Das Innenministerium um Thomas Strobl (CDU) ließ auf Nachfrage des SWR verlauten, dass man niemals behauptet hätte, dass die zurückreisenden Flüchtlinge in ihren Heimatländern Urlaub machen würden. Man habe lediglich auf den AfD-Antrag geantwortet, wie es auch Vorschrift sei. Dabei sei es um die Zahl der anerkannten Flüchtlinge gegangen, die in ihre Heimatländer zurückgereist seien. 

pro

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Anschlag auf Mobilität“: Hitzige Debatte um Tempolimit und Treibstoff

Eine Regierungskommission erarbeitet Klimaschutz-Maßnahmen für Deutschland. Verkehrsminister Andreas Scheuer ist mit den Ergebnissen unzufrieden, andere betonen den …
„Anschlag auf Mobilität“: Hitzige Debatte um Tempolimit und Treibstoff

Eigener Weg zwischen London und Dublin? „Mir ist das ein bisschen schleierhaft“

Die Abstimmung über den Brexit-Deal endete mit „No“. Am Montag möchte Theresa May im Parlament einen neuen Anlauf nehmen. Eine wichtige Rolle spielt auch die britische …
Eigener Weg zwischen London und Dublin? „Mir ist das ein bisschen schleierhaft“

Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Donald Trump will einen Kompromiss im Haushaltsstreit eingehen. An der Grenzmauer will er aber festhalten. Die Demokraten lehnen den Vorschlag ab. Der News-Ticker.
Kältewelle auch in den USA - Trump wünscht sich „etwas von diesem altmodischen Klimawandel“

Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Nicht nur für Spendengeld an den Kreisverband von AfD-Fraktionschefin Weidel interessieren sich die Behörden - sondern auch für Zuwendungen für einen anderen …
Geld aus der Schweiz auch an AfD-Landtagskandidaten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.