Nach Polit-Beben im Mai 

Erstes TV-Interview nach Ibiza-Skandal: Heinz-Christian Strache mit heftigen Vorwürfen gegen Kurz 

Philippa und Heinz-Christian Strache
+
Heinz-Christian Strache attackiert Sebastian Kurz 

Heinz-Christian Strache im ersten TV-Interview nach dem Ibiza-Skandal. Nun erhebt er heftige Vorwürfe gegen Sebastian Kurz. 

Wien - Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat in seinem ersten TV-Interview seit der Veröffentlichung des Ibiza-Videos Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) Wortbruch vorgeworfen. Kurz habe ihm „zugesichert und das Wort gegeben“, dass er die rechtskonservative Regierung fortsetzen werde, sollte Strache als Vizekanzler zurücktreten. Das sagte Strache dem deutschen Ableger von „Russia Today“. 

Heinz-Christian Strache im ersten TV-Interview nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos: 

Strache trat am 18. Mai mittags zurück. Erst danach habe Kurz die Forderung aufgestellt, dass nun auch Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), während der Entstehung des Ibiza-Videos Generalsekretär der Partei, ebenfalls sein Amt abgeben müsse.

Auslöser der Regierungskrise war das von „Spiegel“ und „Süddeutscher Zeitung“ am 17. Mai veröffentlichte Ibiza-Video. Die Aufnahmen zeigen, wie sich der damalige FPÖ-Chef Strache auf der Baleareninsel mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte über möglicherweise illegale Parteispenden und Formen der politischen Einflussnahme unterhält. 

Im ersten TV-Interview nach Ibiza-Video: Heinz-Christian Strache weist Drogen-Vorwurf zurück

Nach Straches Rücktritt musste letztlich auch Innenminister Kickl sein Amt verlassen, sämtliche FPÖ-Minister traten dann aus Solidarität zurück. Kurz und die ÖVP-Minister wurden per Misstrauensvotum des Parlaments aus ihren Ämtern gedrängt. Am 29. September finden Neuwahlen statt.

In dem Interview machte Strache zudem deutlich, dass er in der folgenreichen Nacht auf Ibiza keine Drogen konsumiert habe, wie dies von einigen Medien spekuliert wurde. „Ich habe Zeit meines Lebens mit illegalen Drogen nichts zu tun gehabt“, sagte Strache dem Sender. Auch von anderen seien bei dem Treffen auf Ibiza keine Drogen konsumiert worden. „Hätte ich das gesehen, wäre ich aufgestanden und gegangen, spätestens dann.“

Nach dem Wirbel um das Ibiza-Video und das Aus der Regierungskoalition von ÖVP und FPÖ gibt es in Österreich am 29. September Neuwahlen. Alle Infos dazu finden Sie in unserem Ticker zur Wahl in Österreich.

Greta Thunberg sorgt währenddessen für Schlagzeilen. Auf einem Klima-Gipfel in der Schweiz geht es hoch her, die Schülerin ließ nun sogar Journalisten hinauswerfen. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bayern übt Schadensbegrenzung bei Corona-Testpanne

Der viel gelobte Krisenmanager Söder muss eine "große Panne" im Kampf gegen Corona eingestehen: Die Behörden hinken bei der Übermittlung von Testergebnissen hinterher. …
Bayern übt Schadensbegrenzung bei Corona-Testpanne

USA erhöhen Druck auf Berlin wegen Iran

Die Trump-Regierung droht offen damit, dem Atomabkommen mit dem Iran den Todesstoß zu versetzen. Dass es dazu kommen könnte, lastet die amerikanische UN-Botschafterin …
USA erhöhen Druck auf Berlin wegen Iran

Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?

Markus Söder entschuldigt sich für das bayerischen Corona-Debakel, aber nicht für eigene Fehler. Die Kritik auch an Söder fällt heftig aus - und „Verdruss“ gibt es …
Söder: Corona-„Armutszeugnis“, doch schuld sind die anderen - „Verdruss“ nun auch in eigenen Reihen?

Wegen Test-Panne in Bayern: 900 positive Fälle in Deutschland wissen nichts von ihrer Infektion

Die Staatsregierung erlebt die größte Panne seit dem Beginn der Krise: Zehntausende der hochsensiblen Tests an Reiserückkehrern wurden vertrödelt. Sogar 900 positive …
Wegen Test-Panne in Bayern: 900 positive Fälle in Deutschland wissen nichts von ihrer Infektion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.