Gambia, Sambia oder Namibia?

Heiterkeit in Afrika: Trump erfindet ein Land namens ...

+
Aus „Nambia“ kam dieser Wein nicht: Donald Trump bei einem Essen der Vereinten Nationen

Da bringt auch ein Blick in den Atlas keine Erhellung: Donald Trump lobte am Mittwoch das Gesundheitssystem eines afrikanischen Landes, das es so nicht gibt. Der Spott ließ nicht lange auf sich warten.

Windhoek - Dass Belgien „eine schöne Stadt“ ist, das hatte die Weltöffentlichkeit schon vor einiger Zeit aus dem Munde Donald Trumps vernommen. Aber die neuesten geografischen Enthüllungen des US-Präsidenten überraschten sogar ausgewiesene Experten: Trump erfand am Mittwoch kurzerhand ein neues afrikanisches Land - Nambia.

Der nicht existierende Ländername hat in Afrika am Mittwoch für viel Heiterkeit gesorgt. In sozialen Netzwerken mutmaßten Nutzer zum Beispiel, dass es sich wohl um den Nachwuchs aus einer Mischehe mit den Eltern Gambia, Sambia und Namibia handeln müsse. Trump hatte am Dienstag am Rande der UN-Vollversammlung in New York vor afrikanischen Staatschefs als Beleg für Fortschritte auf dem Kontinent die Verbesserung des Gesundheitssystems von „Nambia“ angeführt.

Nambias wichtigstes Exportprodukt: „Covfefe“

In Namibia - dem Land, das bei dem Versprecher vermutlich gemeint war - entwickelte sich „Nambia“ schnell zu einem der prominentesten Themen auf Twitter. Neben hinreichend Spott über den US-Präsidenten, gab es auch Versuche, im neuen Ruhm etwas positives zu erkennen. 

Die Jugendorganisation der Regierungspartei Swapo etwa forderte Urlauber auf, lieber das Land im Südwesten Afrikas zu bereisen: „#Namibia ist viel cooler als #Nambia“, hieß es auf Twitter. Ein anderer Twitter-User amüsierte sich, dass „Nambias“ wichtigstes Exportprodukt „Covfefe“ sei - eine Anspielung auf einen früheren Tippfehler Trumps auf Twitter. „Sehr, sehr großes Geschäft“, schrieb User OkayAfrica weiter.

Namibias Präsident Hage Geingob hatte an dem Treffen mit Trump teilgenommen, hat sich aber bislang nicht zu „Nambia“ geäußert. Doch andere Twitter-User freuten sich an dem Versprecher. „Brexit: Großbritannien hat das erste Handelsabkommen mit der stolzen afrikanischen Nation Nambia abgeschlossen“, feixte ein User.

In diesem Artikel finden Sie Donald Trumps 13 wildeste Sprüche.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Der Diesel-Streit hält die Bundesregierung weiter in Atem. In mehreren Städten könnten Fahrverbote für Diesel ausgesprochen werden. Alle Infos im News-Ticker.
Diesel-Fahrverbote: Merkel will Gesetze ändern und Hürden erhöhen

Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch um …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei

Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Mehr als zwei Wochen lang hat Saudi-Arabien dementiert, nun gibt die Regierung dem internationalen Druck nach: Der kritische Journalist Jamal Khashoggi sei im Konsulat …
Saudi-Arabien nach Erklärung zu Tod Khashoggis unter Druck

Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde getötet. Der Druck auf Saudi-Arabien wächst. Die Türkei verhört weitere Zeugen. Der News-Ticker.
Getöteter Journalist: Khashoggi laut Saudis versehentlich erwürgt - Merkel spricht über Rüstungsexporte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.