Missbrauch und Ausbeutung

Helfer fordern mehr Schutz für minderjährige Flüchtlinge

+
Frauen und Kinder sitzen im Irak an einem Sammelpunkt für vertriebene Menschen. Für minderjährige Flüchtlinge ist der Weg nach Europa besonders gefährlich. Foto: Balint Szlanko

Missbrauch, Menschenhandel, Gewalt und Diskriminierung: Laut UN-Kinderhilfswerk sind drei Viertel der unbegleitet über das Mittelmeer flüchtenden Kinder und Jugendlichen diesen Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt.

Brüssel (dpa) - Missbrauch und Ausbeutung minderjähriger Flüchtlinge auf dem Weg von Afrika nach Europa haben das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen und die Internationale Organisation für Migration (IOM) angeprangert.

Drei Viertel der unbegleitet über das Mittelmeer flüchtenden Kinder und Jugendlichen seien schweren Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt, heißt es in einem Bericht der Hilfsorganisationen, der in Brüssel vorgestellt wird. Dazu wurden 22 000 Flüchtlinge befragt, die Hälfte davon Minderjährige. Insbesondere in Libyen würden junge Flüchtlinge Opfer von Milizen und kriminellen Banden.

"Die erschütternde Realität ist, dass es inzwischen übliche Praxis ist, dass Kinder auf der Mittelmeerroute Missbrauch, Menschenhandel, Gewalt und Diskriminierung ausgesetzt sind", sagte Unicef-Regionaldirektor Afshan Khan. Afrikanische Kinder sind nach dem Bericht stärker betroffen als solche aus anderen Krisenregionen, wofür Rassismus wohl die Ursache sei. Die EU-Regierungschefs rief er zur Schaffung legaler Fluchtrouten mit Schutzkorridoren sowie einer Alternative zum Wegsperren von Flüchtlingskindern in Lagern auf.

Auch IOM-Europadirektor Eugenio Ambrosi forderte Maßnahmen zum Schutz der Schwächsten unter den Migranten, unabhängig von ihrem Flüchtlingsstatus. Ohne die Einrichtung regulärer Migrationsmöglichkeiten blieben auch andere Maßnahmen relativ erfolglos. Beide Hilfsorganisationen riefen zu grenzüberschreitenden Anstrengungen gegen Menschenhandel und Ausbeutung sowie Diskriminierung von Flüchtlingen auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien

Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin

Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan

54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.