Diskussion um Grab des Altkanzlers

57.000 Euro: Wer zahlt die Beerdigung von Helmut Kohl (†87)?

+
Eine Kamera wacht über das Grab des Altkanzlers.

Ein würdiges Begräbnis sollte Altkanzler Helmut Kohl bekommen. Wenig würdevoll erscheint, dass die Kosten für Bestattung bislang nicht bezahlt sind - und das Grab noch ein Provisorium ist.

Speyer/Berlin - Mit seiner Politik polarisierte Helmut Kohl zu Lebzeiten immer wieder - nach seinem Tod im Sommer 2017 sollte der Kanzler der Wiedervereinigung aber mit großen Ehren zu Grabe getragen werden. 

Just die würdevolle Bestattung mit zahlreichen Ehrengästen in der Domstadt Speyer ist aber auch nach einem Vierteljahr noch ein Zankapfel: Denn wie viel der 57.000 Euro Kosten für das Altkanzler-Begräbnis letztendlich das Bundesinnenministerium übernehmen wird, das ist derzeit noch offen. Einstweilen bleibt die Stadt Speyer allein auf den Kosten sitzen.

Wie es zu dieser Situation kommen konnte und warum Helmut Kohls Grab immer noch ein Provisorium ist, das erfahren Sie in diesem Artikel von ludwigshafen24.de.* Wenn Sie über wichtige Nachrichten direkt auf ihrem Handy informiert werden wollen - Merkur.de hat dafür einen extra Service. Hier gibt es alle Infos dazu

fn

*ludwigshafen24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Video: Europäischer Trauerakt für Helmut Kohl

Video: Glomex

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht

In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze

Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Der Militärschlag der Westmächte gegen Syrien erfolgte ohne Zustimmung des blockierten Sicherheitsrats der Vereinten Nationen. Bei einem Besuch bei den UN verteidigt …
Maas wirft Assad "menschenverachtendes Verhalten" vor

Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Wird die türkische Regierung das Wahlkampfverbot für türkische Politiker in Deutschland akzeptieren? Außenminister Maas zeigt sich nach dem ersten Treffen mit seinem …
Maas erwartet keinen neuen Wahlkampfstreit mit der Türkei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.