Kohl-Witwe kritisiert Debatte

„Respektlos, unwürdig und unwahr“: Maike Kohl-Richter geht auf Kritiker los - und macht Ankündigung

Maike Kohl-Richter.
+
Maike Kohl-Richter.

Die Witwe des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl, Maike Kohl-Richter, hat die Diskussionen über ihre Person kritisiert.

Berlin - „Gucken Sie sich mal die Debatte um die Witwe an, die auf den Akten sitzt“, sagte Kohl-Richter dem Deutschlandfunk. „Das ist respektlos, das ist unwürdig und das Schlimme ist: Es ist unwahr.“

Maike Kohl-Richter will Helmut-Kohl-Stiftung gründen

Der 1964 geborenen Kohl-Richter war zu Lebzeiten ihres 34 Jahre älteren Mannes immer wieder vorgeworfen worden, ihn abzuschotten. Nach dem Tod des Altkanzlers entbrannte eine Debatte um den Nachlass. Kohl hatte Akten und Unterlagen, die er 1998 dem Archiv der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung überlassen hatte, 2010 wieder abholen lassen. Kohl-Richter sagte nun dem Deutschlandfunk, ihr gehe es darum, dass wenn man was zu Helmut Kohl mache, man dies „im Einvernehmen“ mit ihr tue. „Es geht nicht darum, dass ich alleine herrsche.“ Sie finde, dass Deutschland ein Recht auf Wahrheit habe.

Kohl-Richter bekräftigte in dem Interview, eine Helmut-Kohl-Stiftung ins Leben rufen zu wollen. Zuvor müsse sie aber den Rechtsstreit um das Buch „Vermächtnis: Die Kohl-Protokolle“ des Autors und früheren Kohl-Ghostwriters Heribert Schwan beenden. Wenn es Sinn mache, werde sie hier durch alle Instanzen gehen.

Lesen Sie auch: Kohl-Witwe kommt nicht zu Einweihung des Kohl-Platzes 

Kohl-Richter: „Man muss den Leuten auch eine Möglichkeit geben, mal ins Schlafzimmer zu gucken“

Das Kölner Oberlandesgericht hatte im Mai entschieden, dass Kohl-Richter keinen Anspruch auf die von ihrem Mann erstrittene Entschädigung in Höhe von einer Million Euro hat - der Anspruch auf Geldentschädigung sei nicht vererbbar. Zuvor hatte das Landgericht Köln dem Altkanzler kurz vor seinem Tod 2017 diese Entschädigung zugesprochen, weil in dem Buch unautorisierte Zitate von ihm veröffentlicht worden waren. Kohl-Richter brachte den Fall anschließend vor den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Trauerfeierlichkeiten für Altkanzler Kohl: Treffen mit Angela Merkel.

Zu einer künftigen Stiftung sagte Kohl-Richter dem Deutschlandfunk, diese solle in Deutschland angesiedelt sein. „Ich würde Helmut Kohl nicht sehr gerne aus Deutschland heraustragen.“ Das würde ihr nicht entsprechen und ihrem Mann widersprechen. Der habe stets viel Wert auf Identität, Glaubwürdigkeit, Authentizität und Heimat gelegt. Eine solche Einrichtung könnte demnach in Ludwigshafen-Oggersheim entstehen. „Man muss den Leuten auch eine Möglichkeit geben, mal ins Schlafzimmer zu gucken“, sagte Kohl-Richter. Ein Museum solle es aber nicht werden. Sie wolle keine „Museumswärterin“ werden.

Lesen Sie auch: Deutschland heute mit Trauerflor beim Confed Cup: Gedenken an Helmut Kohl (✝87) oder Kohl-Witwe und Ghostwriter Schwan liefern sich böses Wortgefecht im Gerichtssaal oder „Ich gelte als Monster“: Kohl-Witwe erhebt schwere Vorwürfe

Helmut-Kohl-Ufer in Speyer im September eingeweiht - Witwe froh über „Ufer“

Meldung aus dem September: Damals wurde in Speyer ist ein Teil der Rheinpromenade in Helmut-Kohl-Ufer umbenannt. An der Zeremonie nahm am Samstag auch Maike Kohl-Richter teil, die Witwe des im Juni 2017 gestorbenen Altkanzlers. Die Feierstunde fand nahe der Stelle statt, an der das Schiff „MS Mainz“ damals mit dem Sarg des langjährigen CDU-Vorsitzenden angelegt hatte. Es hatte den Sarg aus Reffenthal bei Ludwigshafen, wo Kohl gelebt hat, nach Speyer gebracht. Helmut Kohl liegt in Speyer auch begraben.

Maike Kohl-Richter sagte, sie sei froh, dass die Stelle Ufer heiße - und nicht etwa Promenade. „Denn Promenieren ist nicht etwas, das man mit meinem Mann verbindet, das schlichte, klare Wort Ufer aber sehr wohl: Helmut Kohl war Politiker und ein harter Arbeiter oder auch - im übertragenen Sinne - ein Marathonläufer, aber eben kein Flaneur.“

Auch diese Themen könnten Sie interessieren:

Schlug CNN-Journalist hier auf Arm von Trumps Praktikantin? Sprecherin verbreitet fragwürdiges Video

„Für wie dumm halten Sie uns?!“ Gauland fährt Merkel und Co. an - und erntet verheerendes Echo

„Geheim“-Treffen mit Merz wird publik: „Das Interesse an ihm ist riesig“

Nahm AfD riesige illegale Spende an? SPD fordert Weidels Rücktritt

Merkel-Nachfolge tobt: Spahn attackiert Merz und rechnet mit Kramp-Karrenbauer ab

Am zweiten Todestag des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl hat seine Witwe erklärt, warum sie weiter gegen den früheren Ghostwriter ihres Mannes, Heribert Schwan, klagt - und spricht von Angriffen auf ihren Mann. 

Zwei Jahre nach dem Tod des Einheitskanzlers veröffentlicht eine Berliner Immobilienmaklerin ein Buch - sie will viele Jahre lang die Geliebte des Kanzlers gewesen sein. 2019 packt sie über die geheime Affäre mit Helmut Kohl aus. Zuletzt war Kohls ältester Sohn Walter zu Gast bei Markus Lanz. Dabei kritisierte er die Bundesrepublik scharf. 

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Olaf Scholz (SPD): Zoff um Ausgangssperre – Vizekanzler weist Kritik zurück

Die Kritik an den bundesweiten Ausgangssperren wächst. Für Aufsehen sorgt ein Gutachten aus dem Kanzleramt. Doch Olaf Scholz (SPD) weist Bedenken scharf zurück.
Olaf Scholz (SPD): Zoff um Ausgangssperre – Vizekanzler weist Kritik zurück

Ukraine-Eskalation? „Aggressives Verhalten“ Russlands - Merkel und Biden reagieren - USA vor Waffen-Lieferung

Die Sorge, das der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine erneut eskaliert, ist aktuell groß. Angela Merkel und Joe Biden fordern den Abzug russischer Truppen im …
Ukraine-Eskalation? „Aggressives Verhalten“ Russlands - Merkel und Biden reagieren - USA vor Waffen-Lieferung

Protestbewegung in Myanmar: Wichtiger Anführer festgenommen

Er wurde während einer Kundgebung auf seinem Motorrad absichtlich von einem Auto der Einsatzkräfte angefahren und anschließend inhaftiert. Wai Moe Naing gilt als …
Protestbewegung in Myanmar: Wichtiger Anführer festgenommen

Afghanistan: Biden zieht US-Truppen bis zum 11. September ab - Auch Bundeswehr könnte das Land verlassen

Joe Biden hat bekannt gegeben, dass die US-Truppen bis zum 11. September aus Afghanistan abgezogen werden. Die Nato folgt dem Beispiel, auch AKK verkündet Pläne.
Afghanistan: Biden zieht US-Truppen bis zum 11. September ab - Auch Bundeswehr könnte das Land verlassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.