Konkreter Plan fehlt 

Hendricks: Kohleausstieg wirft soziale Probleme auf

+
Umweltministerin Barbara Hendricks will die sozialen Probleme eines Kohleausstiegs international besprechen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks will die sozialen Probleme eines Kohleausstiegs auf die internationale Bühne holen.

Paris/Berlin - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks will die sozialen Probleme eines Kohleausstiegs auf die internationale Bühne holen. „Die größte Herausforderung ist, soziale Verwerfungen zu vermeiden und denen eine Zukunft zu geben, die bislang von der Kohle gelebt haben“, sagte die SPD-Politikerin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das gelte weltweit. Beim nächsten Petersberger Klimadialog im Sommer in Berlin wolle sie die Zukunft der Kohleregionen zu einem zentralen Thema machen und dabei auch die Gewerkschaften einbeziehen.

Der Klimadialog bietet jeden Sommer zwischen den UN-Klimagipfel eine Möglichkeit des internationalen Austauschs. „Auch in der nationalen Debatte werden wir einen Schwerpunkt darauf legen, wie wir Alternativen für die Kohleregionen schaffen können“, kündigte Hendricks an, die Deutschland am Dienstag beim Klimagipfel in Paris vertrat. Es helfe nicht, Strukturen der Vergangenheit zu konservieren. „Es ist im ureigenen Interesse der betroffenen Regionen, sich möglichst als erste auf den Wandel einzustellen und nicht als letzte.“

Deutschland steht in der Kritik, weil ein konkreter Plan für den Ausstieg aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle bisher fehlt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen

Die "Operation Olivenzweig" der türkischen Armee gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens sorgt auch in Deutschland für Proteste. Heikel ist zudem der mutmaßliche …
Türkische Militäroffensive schlägt in Deutschland Wellen

Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen

Im Streit mit China und anderen Handelspartnern macht Trump ernst. Hohe Einfuhrzölle sollen amerikanische Jobs sichern. Peking und Seoul beklagen Protektionismus. Wie …
Trump startet Handelsstreit: Strafzölle auf Waschmaschinen

"Shutdown" der US-Regierung beendet

Nach 69 Stunden ist der Stillstand der US-Regierung beendet. Die Demokraten haben ihren Widerstand aufgegeben, im Gegenzug wollen die Republikaner offen über die …
"Shutdown" der US-Regierung beendet

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.