Nach dem Busunglück

Herrmann fordert Routinekontrollen von Rettungsgassen

+
Joachim Herrmann (Mitte) am Montag nahe der Unglücksstelle in Münchberg

Nach dem schlimmen Busunfall von Münchberg will Bayerns Innenminister den deutschen Autofahrern die Bedeutung der Rettungsgasse nahebringen. Er fordert zusätzliche Kontrollen.

München - Nach dem schweren Busunfall in Oberfranken mit 18 Toten hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ein konsequenteres Vorgehen gegen Autofahrer gefordert, die bei Staus keine Rettungsgasse bilden. Der Gesetzgeber reagiere "sehr konsequent", sagte Herrmann am Dienstagmorgen im Deutschlandfunk. Das Entscheidende sei aber, dass das Einhalten der Vorschriften dann auch kontrolliert werde.

Daher müsse künftig bei Staus auch ohne Rettungseinsätze vorsorglich kontrolliert werden, ob eine Rettungsgasse gebildet werde, ergänzte Herrmann. Wenn es erst um Menschenleben gehe, habe die Polizei dafür keine Zeit mehr. "Jeder von uns muss das kapieren", sagte er. Es gebe schließlich auch Geschwindigkeits- und Alkoholkontrollen.

Bundesrat berät sich am Freitag

Am Freitag wird der Bundesrat in Berlin über höhere Bußgelder für Gaffer beraten. Die Diskussion darüber läuft schon länger und hat nichts mit dem aktuellen Unfall zu tun. Am Montag war auf der Autobahn 9 in Oberfranken ein Reisebus bei einem Zusammenstoß mit einem Lastwagen in Flammen aufgegangen. 18 Passagiere kamen ums Leben.

„Unverantwortlich“: Wieder fehlte die Rettungsgasse

Herrmann beklagte, dass Autofahrer nach dem Unfall erneut keine Rettungsgasse gebildet und dadurch das Eintreffen der Feuerwehr verzögert hätten. "Das ist einfach wirklich unverantwortlich." Unterdessen laufen auch Diskussionen über die Sicherheitsstandards in Reisebussen.

Auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) kritisierte Autofahrer. "Das Bilden der Rettungsgasse hat nicht einwandfrei funktioniert. Da sind die Helfer in unverantwortlicher Art und Weise behindert worden", sagte er der Passauer Neuen Presse. Der Minister kündigte an, Einsatzkräfte auf Autobahnen bundesweit mit mobilen Sichtschutzwänden auszustatten.

Über alle aktuellen Entwicklungen rund um das schreckliche Busunglück von Münchberg halten wir Sie in unserem News-Blog auf dem Laufenden.
AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Nach seinen Aussagen beim Gipfel mit Kremlchef Putin schlägt US-Präsident Trump in der Heimat eine Welle der Empörung entgegen. Trump verteidigt das Treffen erst - dann …
Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf

Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf

Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.