Gewalt, Beleidigungen, Drogen

Hilfeschrei einer Schule: Schüler versetzen Lehrer in Angst und Panik

+
Schulunterricht.

Nach extremen Gewaltvorfällen schreibt die Gesamtschule Bruchwiese in Saarbrücken einen Brief an das Kultusministerium. Die Vorwürfe der Lehrer an die Schüler sind schockierend.

Saarbrücken - Mitten in Deutschland passieren Dinge, die man nicht glauben mag. Bereits im Sommer, so schreibt die Bild-Zeitung, sollen die Lehrer der Gesamtschule Bruchwiese in Saarbrücken in einem Brandbrief dem Bildungsminister und der Ministerpräsidentin von dramatisch schlimmen Zuständen berichtet haben.

Dabei listen Lehrer die Vergehen der Schüler auf. Laut Bild steht darin etwa, dass das Lehrpersonal als „Cracknutte“, „Hurensohn“, „Wichser“ und „Bock“ beschimpft wurde. „Die Größe der Geschlechtsteile wird in die Beschimpfungen miteinbezogen“, heißt es in dem Brief. Viele Lehrer hätten zudem Angst bestimmte Schüler zu unterrichten.

Doch damit nicht genug. Nasen- und Armbruch soll es bereits gegeben. In zwei Monaten setzten Schüler laut des Berichts dreimal Messer ein. „Einer Schülerin wurde hierbei das Messer an den Hals gedrückt“, berichtet das Blatt.

Probleme durch Inklusion, Herkunft, Schüler mit geistigem Förderbedarf

„Arbeitsverweigerung, Drogenkonsum und Müdigkeit treten bei einer nicht unerheblichen Anzahl von Schülern vermehrt auf“, soll weiter im Brief stehen. Zudem soll eine Mutter aus Wut über eine Entscheidung in einer Konferenz einen Bilderrahmen zerschlagen und der Direktorin gedroht haben.

Schulleiterin Pia Götten sagt zur Bild: „Nach dem Brief wurden uns mehr Lehrerstunden zugewiesen und wir konnten teilweise Stunden doppelt mit Lehrern besetzen. Wir würden uns dennoch noch mehr Unterstützung wünschen.“

Woher kommen die Probleme? Die Lehrer machen laut Bild zum einen die Inklusion (Integration jedes Schülers, egal wo er herkommt, egal was er spricht, egal wie er sich verhält) dafür verantwortlich. Außerdem sei der Anteil der Kinder und Jugendlichen nichtdeutscher Herkunft auf 86 Prozent gestiegen. Schüler mit Förderbedarf in der geistigen Entwicklung und Beeinträchtigungen im sonderpädagogischen Bereich, bereiten darüber hinaus Schwierigkeiten.

Lesen Sie auch

Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland so groß wie vor 100 Jahren

Die soziale Kluft ist in Deutschland so groß wie vor rund 100 Jahren: Das ist das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Studie europäischer Ökonomen.

Razzia gegen Islamisten in Berlin - Festnahmen auch in Salzgitter

Die Polizei in Berlin fährt derzeit eine Großrazzia gegen Islamisten. Offenbar geht es um Menschen aus dem Umfeld des IS - und des Attentäters Anis Amri.

mke

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Meseberg (dpa) - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Kanzlerin Angela Merkel angesichts des Asylstreits mit der CSU Unterstützung für eine europäische Lösung …
Macron sagt Merkel Unterstützung im Asylstreit zu

Mitten im Asylstreit: Trump bezichtigt deutsche Behörden der Lüge - Merkel kontert

Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Mitten im Asylstreit: Trump bezichtigt deutsche Behörden der Lüge - Merkel kontert

Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa

Meseberg (dpa) - Deutschland und Frankreich wollen eine milliardenschwere Investitionsoffensive in Europa starten. Dazu soll ein Eurozonen-Budget im Rahmen der …
Merkel und Macron wollen Investitionsoffensive für Europa

EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge

Der Koalitionsstreit in Deutschland hat EU-Politiker aufgeschreckt. Schon beim EU-Gipfel nächste Woche soll eine Lösung her - womöglich mit drastischen Maßnahmen.
EU-Ratspräsident will Sammelpunkte für gerettete Flüchtlinge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.