Sicherheitslage vor Libyen

Hilfsorganisationen schränken Rettungseinsätze ein

+
Kapitän und Offizier des Rettungsschiffs "Aquarius" blicken auf das Mittelmeer. An Deck des Schiffs sind bereits Migranten zu sehen, die zuvor an Bord von Einsatzkräften der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Mediterranee gerettet wurden. Foto: Lena Klimkeit/Archiv

Am Samstag hatten bereits Ärzte ohne Grenzen angekündigt keine Such- und Rettungseinsätze mehr im Mittelmeer zu fahren, am Sonntag folgte auch Sea Eye. Grund ist die Entscheidung der Libyens eine eigene Rettungszone einzurichten.

Rom - Nach Ärzte ohne Grenzen will auch die Organisation Sea Eye vorerst keine Einsätze zur Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im westlichen Mittelmeer mehr fahren.

Grund dafür sei eine veränderte Sicherheitslage, nachdem die libysche Regierung eine unbestimmte und einseitige Ausdehnung ihrer Hoheitsgewässer angekündigt hatte - verbunden mit einer expliziten Drohung an private Nichtregierungsorganisation, teilte die Gruppe aus Regensburg am Sonntag mit.

"Eine Fortsetzung unserer Rettungsarbeiten ist unter diesen Umständen aktuell nicht möglich. Wir können dies auch gegenüber unseren Crews nicht mehr verantworten", sagte Sea-Eye-Gründer Michael Buschheuer.

Ärzte ohne Grenzen hatte am Samstag mitgeteilt, den Mittelmeer-Einsatz zu unterbrechen. Zur Begründung hieß es, die zentrale Seenotrettungsleitstelle in Rom (MRCC) habe die Hilfsorganisation vor Sicherheitsrisiken in Verbindung mit Drohungen der libyschen Küstenwache gewarnt, die sich gegen die Schiffe humanitärer Organisationen in internationalen Gewässern vor der Küste des Bürgerkriegslands richteten.

MSF-Mitteilung

Sea Eye

Sea-Eye-Mitteilung

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Merkel macht Hessen großes Wahlkampf-Versprechen

Kostet die Hessen-Wahl Angela Merkel das Amt? In der CDU mehren sich kritische Stimmen zur Kanzlerin. Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 …
Merkel macht Hessen großes Wahlkampf-Versprechen

Umwelthilfe reicht weitere Klagen zu Dieselfahrverboten ein

Berlin (dpa) - Die Deutsche Umwelthilfe fordert für weitere Städte ein Dieselfahrverbot. Nach eigenen Angaben hat die Umweltorganisation zwei entsprechende Klagen für …
Umwelthilfe reicht weitere Klagen zu Dieselfahrverboten ein

Neue grausige Details: Offenbar Leichenteile von Khashoggi in Istanbuler Garten gefunden 

Der Journalist Jamal Khashoggi wurde in der saudischen Botschaft in Istanbul getötet. Erdogan sprach am Dienstag von einem geplanten Mordkomplott. Alles zum Fall im …
Neue grausige Details: Offenbar Leichenteile von Khashoggi in Istanbuler Garten gefunden 
Politik

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Der Tod am Journalisten Khashoggi war ein "geplanter Mord", sagt Erdogan und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. Die versucht unterdessen, ihr …
Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.